Die Welt ist klein…

Gestern war ich in der nächsten größeren Stadt einkaufen und stand in der Aquarien und Terrarienabteilung eines großen Zoogeschäftes.
Wenn ich dort einkaufe muss ich mich immer zurückhalten um nicht genau die Dinge zu tun wegen denen ich mich in der Apotheke über die Kundschaft ärgere. Ich versuche also standhaft NICHT ins Verkaufsgespräch mit meinem laienhaften FACHwissen hineinzuplatzen als mich jemand an der Schulter antippt: „Hallo! Sind sie nicht die Apothekerin die mich letzte Woche wegen dem Nasenspray für mein Kind beraten hat?“.
Ich erinnere mich zum Glück gleich, lächle die Dame an, nicke und bemerke wie sie mich plötzlich von oben bis unten taxiert. „Wie sehe ich aus?“ schießt es mir durch den Kopf. Sie kennt mich nur aus der Vorstadtapotheke, geschminkt, frisiert und korrekt gekleidet – und jetzt? Völlig ungeschminkt, am geflochtenen Zopf stehen links und rechts die Haare raus, speckige Jacke und Jeans mit Loch im rechten Knie. Es ist mir sofort peinlich und ich würde mich am liebsten in Luft auflösen. Bin ich eigentlich nie mehr „privat“? Im Ort bin ich das ja gewohnt, denn ich wohne in der gleichen Vorstadt in der sich auch mein Arbeitsplatz befindet. Das ist praktisch was den Arbeitsweg angeht aber unpraktisch wenn man „inkognito“ bleiben möchte. Auf fast allen Dorffesten werde ich angesprochen und um Rat gefragt. Dass ich auch einfach mal ganz privat dorthin gehen will und auf einem Sommerfest der Kirchengemeinde bei Kaffee und Kuchen besseres zu tun habe als Omas schlimmes offenes Bein zu besprechen ist vielen nicht klar.
Nun ja, da rechnet man wenigstens damit und zieht sich entsprechend an – die richtige Kleidung kann manchmal wie ein Schutzmantel sein um sich sicher zu fühlen.
Gestern war ich überrumpelt und kam mir auf einmal ganz klein und schmutzig vor. Was Äußerlichkeiten manchmal alles ausmachen obwohl man doch innen drin der gleiche Mensch ist…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Welt ist klein…

  1. ednong schreibt:

    Ach ja,
    die Welt ist wirklich manchmal klein. Aber fühlst du dich nicht wohl in deinem Freizeit-Dress?

    Wenn doch, dann brauchst du dich doch dessen nicht zu schämen. Du läufst so rum und gut ist. Ich würde nie von jemanden, den ich nur von seiner Arbeitsstelle kenne als Kunde, erwarten, dass er permanent so rumläuft wie „im Dienst“. Banken, Versicherungen, etc – alles irgendwie mit Kundenkontakt hat da nun mal bzgl. der Kleidung gewisse Ansprüche. Und die Zeit nach der Arbeit ist Freizeit. Deshalb heißt die Kleidung ja auch „Freizeitkleidung“.

    Leg das schlechte Gewissen diesbezüglich mal ruhig ab.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s