Lieferfähigkeit Teil 1

Zu den größten Ärgernissen zählen neben den Rabattverträgen die fehlende Lieferfähigkeit einiger Firmen. Früher hat man das erst mitbekommen wenn die Bestellung durchgeschickt wurde und „Artikel defekt“ angezeigt war. Heute haben wir zum Glück so ein schlaues Programm installiert, das uns bereits vor dem bedrucken des Rezeptes davon informiert, ob der Artikel lieferbar ist oder nicht. Das erleichtert die Sache etwas, denn dann müssen wir das Rezept nicht wieder umdrucken und wir können dem Kunden sofort sagen wenn es Probleme gibt.
Welche Ausmaße das ganze hat wird deutlich wenn ich sage, dass wir zur Zeit etwa 50 (!) Medikamente in unserem „Defekte“ Ordner stehen haben die aus diversen Gründen nicht lieferbar sind.
Gründe dafür gibt es viele. Früher waren das vor allen Dingen die Vergabe von Rabattverträgen an Firmen, die einfach zu klein waren um Deutschland flächendeckend zu beliefern. Die Krankenkassen haben die Zuschläge einfach an den billigsten Anbieter vergeben, so dass zum Beispiel eine Firma „AAA- Pharma“ plötzlich über Nacht deutschlandweit alle Versicherten der AOK mit Blutdrucksenkern versorgen sollte. Dass das nicht hinhauen kann hätte irgendwie jedem klar sein können der die Grundschule absolviert hat…
Es wurde daraus gelernt, und so gibt es inzwischen nicht nur eine Firma die exklusiv alle Versicherten versorgen soll, sondern meist drei.
Was nun immer öfter der Fall ist, ist dass alle ihre Wirkstoffe zur Produktion  über den günstigsten Anbieter beziehen, und der sitzt immer öfter in Ländern wie Indien oder China. Dort kann man billig produzieren, der Preis ist jedoch, dass die GMP – Richtlinien dort nicht immer eingehalten werden können und ganze Chargen nicht freigegeben werden oder am Zoll hängen bleiben. So kann hier nichts mehr produziert werden und die Patienten gucken in die Röhre.
Wir schauen in der Apotheke dann meist welche Hersteller außer den Rabattherstellern noch das Medikament produzieren, versuchen dann einen der günstigsten zu bekommen und vermerken auf dem Rezept

„Alle Rabattarzneimittel nicht lieferbar, daher Abgabe von XY Pharma“.

Hier ist wieder auf das Wort „Alle“ zu achten, denn schreibt man nur „Rabattarzneimittel“ wird man von der Krankenkasse retaxiert und muss nachweisen, dass es wirklich alle waren die man versucht hat zu bestellen. Korinthenk… die!

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lieferfähigkeit Teil 1

  1. ednong schreibt:

    Jau,
    aber mit diesen Korinthen, da machen die ihre Millionen. Auf Kosten der Apotheken und auf Kosten der Versicherten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s