Drogenküche

Was haben wir gelacht heute!
Beim Kaffee habe ich Sandra und Chef gefragt ob sie die Story schon gelesen hatten vom Heilpraktiker – und Homöopathen Seminar bei dem ein Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst wurde. Der Chef hatte es am Rande mitverfolgt, Sandra hatte noch gar nichts darüber gehört, also klickten wir die „Apotheke adhoc“ Seite an um nachzulesen was genau dort vorgefallen war.
Die Versammlung hatte sich offenbar mit der Szenedroge „Aquarust“ kollektiv in einen Massenrausch versetzt. Nach den ersten hämischen Kommentaren „mit C200 wäre das nicht passiert“ etc. fiel uns auf, dass wir braven Schäfchen noch nie etwas von dieser Droge gehört hatten. Also nix wie zu Wikipedia gelinst was das denn genau ist. Der Beschreibung nach fand der Chef, dass es wie etwas klingt das man gut „nachbasteln“ könnte, und tatsächlich –  beim Artikel fanden sich so interessante Buchtipps wie „Psychedelische Chemie“, herausgegeben vom (kein Scherz) Nachtschattenverlag was bei uns gleich für den nächsten Lacher sorgte. Auch das Buch „Mushrooms, Speed & Co. wurde in dem Zusammenhang genannt, wie auch „PIHKAL – A Chemical Love Story“. Wir also zu Amazon gesurft und die Buchbeschreibung gelesen: das klang vielversprechend.

Zusammenkünfte eines Freundeskreises werden geschildert, bei denen neue psychoaktive Substanzen im Selbstversuch unter wissenschaftlichen Bedingungen getestet werden.“

Die Heilpraktiker hatten bei ihrer Versammlung wohl nur Recherche für die zweite Auflage machen wollen, oder?
Im zweiten Teil des Buches werden Angaben gemacht zu

179 psychoaktive(n) Phenylethylamine(n) (…), und zwar bezüglich ihrer Synthese und den Erlebnis-Berichten (der Gruppenmitglieder) zu unterschiedlichen Dosierstufen“

Perfekt, quasi ein Kochbuch für Apotheker!
Nach hypothetischen Überlegungen wer bei uns dann für die Herstellung, die Testung und den Vertrieb zuständig sein könnte gingen wir langsam wieder unserer normalen Arbeit nach. Der Chef öffnete kurz darauf die Post mit einer Einladung zu einer Fortbildung, und fiel plötzlich vor Lachen fast vom Stuhl. Wir kamen neugierig näher um zu sehen was den Heiterkeitsausbruch verursacht hatte: die Firma „Nennig Arzneimittel“ lädt ein zum Thema „Vitalpilze für ihr Wohlbefinden“. Manchmal passt einfach alles…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Drogenküche

  1. Anya schreibt:

    Was mir ja spontan einfiel, als ich die Meldung hörte, war, dass Heilpraktiker Wirkstoffe ja normalerweise niemals in dieser Konzentration antreffen, wie sie sie am Wochenende konsumiert haben. Mit D50 oder mehr bzw. weniger wäre das nicht passiert, garantiert nicht…

    Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    Tanzheimat Itzmühlen – ja, paßt doch. Und erstaunlich: erst sind es Teilnehmer im Alter von 24- bis 56, einen Absatz später sind sie dann zwischen 25 und 55. Hat schon seltsame Auswirkungen, diese Droge. Wenn man davon allerdings jünger wird …
    … äh, könnte ich da was bei euch bestellen? Dein Chef meinte doch, es sei ein Kinderspiel, die nachzumachen …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s