Viel Arbeit

Dass es heute noch so viel zu tun gibt hätte ich nicht gedacht! Der Chef war den halben Vormittag außer Haus um  (finally!!!) unsere ausgemusterten Chemikalien zur Entsorgung zu bringen, und Sandra und ich schmissen den Laden alleine. Es ist wie ein ehernes Gesetz – sobald der Chef die Apotheke verlässt füllt sie sich mit Kundschaft, und zwar permanent und bis zur Türe. Wir kamen kaum dazu

– ans Telefon zu gehen, das ständig klingelte

– die kleine Pipilache zu entfernen die ein Hund hinterlassen hatte

– die Pakete zu zählen, die die diversen Paketboten bei uns abgaben  (der erste drei, der zweite achtundzwanzig (!), der dritte 5)

– die fünf Rezepturen herzustellen die im Laufe des vormittags bei uns abgegeben wurden

– Telefonate mit anderen Apotheken und den Herstellerfirmen diverser Medikamente zu führen die mal wieder nicht lieferbar sind

– zwei Außendienstler (Medice und Queisser) zu „bearbeiten“, sprich Neubestellungen und Retouren zu besprechen

– Papier an den Kassendruckern nachzulegen und

– die Ware der Großhändler zu bearbeiten und zu verräumen.

Als der Chef entspannt wieder eintrudelte wussten wir schon fast nicht mehr wo uns der Kopf steht. Wir wollten ihm dann beim inzwischen erkalteten Kaffee stolz vorführen, wieviel Kundschaft wir beackert hatten, da spuckte uns das System aus, wir hätten heute zwei Kunden bedient. Zwei?!?? Hektisch rief ich unser Bestellsystem auf den Schirm und tatsächlich – vor lauter Stress und Hektik hatten wir nicht bemerkt, dass unser Kassenabverkauf klammheimlich beschlossen hatte auszufallen, und wir daher nicht nur keine Abverkäufe vorweisen können, sondern ebenfalls keine Bestellungen rausgegangen waren. Schöner Mist das! Nach dem Neustart des Systems klappte wieder alles, und wir mussten nur noch alle Kunden des Vormittags anrufen die etwas bestellt hatten um ihnen mitzuteilen dass es später wird. Das waren zum Glück nicht so viele. Puuuh! Vier Rezepturen habe ich noch im Schnelldurchlauf geschafft, 5 Pakete waren unsere heiß ersehnten Kalender, 3 Pakete die Boehringer Bestellung die ich für morgen stehen ließ. Die Großlieferung bestand aus einem Paket Emra med – das ging schnell, 5 Dekostücken für die Schaufenster, 2 Paketen mit Kostmustern diverser Bonbons und zwanzig Paketen von Klosterfrau, die ich alle (!) noch verbuchen und verräumen konnte. Da ich heute nämlich nur einen halben Tag gearbeitet habe war mir wichtig den Kolleginnen heute nachmittag kein Schlachtfeld zu hinterlassen. Morgen ist auch nur Kurzarbeit angesagt, Donnerstag und Freitag ganz, Samstag ersetze ich jetzt Sabine und bin auch da. Hoffentlich geht das aber nicht so stressig weiter, sonst gehe ich bis Sonntag auf dem Zahnfleisch…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Viel Arbeit

  1. ednong schreibt:

    28 Pakete? Da habt ihr aber viel Prospekte bestellt …

    Gefällt mir

  2. Aponette schreibt:

    Piplache vom Hund und IHR müsst die wegputzen? Ne also wirklich! Ansonsten: Applaus!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s