…aber sowas von uneasy…

Es fing eigentlich ganz gut an, weil auf das massive Apothekensterben hingewiesen wurde, was viel zu selten öffentlich ausgesprochen wird, aber dann…
Wer als pharmazeutisch unbedarfter Mensch diese Sendung verfolgt hat muss der Meinung sein, in einer Apotheke wird vor allem Staub gewischt und Regale eingeräumt. Vielleicht auch noch Tüten gepackt und planlos Automaten vollgeladen, gut. Aber offensichtlich sind die schwerwiegendsten Probleme, dass ein Deckelstapel umstürzen, oder hinter einer Lichtleiste eine abgebrochene Schraube lauern könnte!
Die PKA erzählt uns von „verschreibungspflichtigen Arzneimitteln“, die sie in den Automaten  (mit völlig veralteter Technik) packt, und legt fröhlich eine Schachtel Aspirin neben das Magnesiumpräparat. Ein Apotheker oder eine PTA irgendwo? Fehlanzeige. Offenbar kommen die easyApotheken auch ohne pharmazeutisches Personal ganz gut aus. Ja nee, is schon klar dass der „Praktikant“ nicht in die Beratung darf, aber ich finde das hätte ruhig mal erklärt werden dürfen, so wie auch das ganze „Prinzip“ dieses Apothekenkettenversuchs. Daneben steht dieser stocksteife, schwitzende Langeweiler, und kann eigentlich gar nichts – keine Tüten packen, keine Fließbänder beladen, schwer heben darf er ebenfalls nicht, und zum putzen hapert es bei ihm auch an Geschwindigkeit und Geschicklichkeit. Naja, denkt sich der Laie – der gute Mann hat ja auch studiert, und fühlt sich wahrscheinlich im datentechnischen Bereich sicherer – doch weit gefehlt! Es graust ihm vor dem Automaten, auch die wirklich leicht zu verstehende Kasse  (Prokas Awinta) ist ein Buch mit sieben Siegeln, und zu guter Letzt kann er nicht mal mit einem Laptop umgehen.
Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, nicht die Mitarbeiter der easyApotheken, sondern die Zuschauer werden verarscht, und er war gar kein Vorstandsmitglied sondern wirklich ein arbeitsloser Gärtner… und ich bin gar keine PTA sondern Kassiererin.
Boah war das schlecht!

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu …aber sowas von uneasy…

  1. Molly L. schreibt:

    Was hast Du von so einer Pseudo-Doku erwartet? Ist doch eh überwiegend Fake, würde mich nicht wundern, wenn der Spothekenmensch dem Sender sogar Geld dafür bezahlt hat, der reinste „Guckt mal, wir sind auch bloß Menschen wie Du und ich“-Imagefilm!

    Gefällt mir

  2. nickel schreibt:

    Ich stimme Molly zu. Bei RTL kann man eh davon ausgehen, dass 99% gescriptet ist.

    Gefällt mir

  3. ednong schreibt:

    Also noch schlimmer als gedacht …

    Gefällt mir

  4. einjohannes schreibt:

    Nuja, dass RTL keine Realdoku gedreht hat (es braucht für den „UndercoverBoss“ nicht mal ein Script glaube ich, guter Schnitt reicht völlig) ist ja bekannt. Die Sendung hat aber noch nie den Anspruch gehabt, eine Branche oder deren Reglement zu erklären. Finde nicht, dass man das erwarten muss…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s