Preisbindung soll gekippt werden

In Deutschland gibt es eine Preisbindung von Medikamenten die verschreibungspflichtig sind. Diese wackelt zur Zeit bedenklich, denn der Europäische Gerichtshof verhandelt jetzt gerade darüber die sogenannten RX- Boni (Preisnachlässe auf verschreibungspflichtiges) zuzulassen. Der polnische Generalanwalt hat das in seinem Plädoyer diese Woche nun befürwortet. Kommt es tatsächlich so weit, müssen sich die deutschen Präsenzapotheken warm anziehen, denn dann dürfen auch die Ketten- und Versand.apotheken aus dem Ausland mitbieten, und den Krankenkassen billige Angebote für Blutdrucksenker, Antidiabetika etc. unterbreiten. Dann können wir vermutlich den Laden dicht machen, denn da kann der einzelne Apothekenbesitzer nicht mithalten. Schöne neue globalisierte Welt… ich hab jedenfalls Angst um meinen Arbeitsplatz, und ich bin damit nicht alleine…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Preisbindung soll gekippt werden

  1. Die Unsoziale schreibt:

    Ich fühle deine Angst mit dir.

    Wenn das durchkommt… prost Mahlzeit. Die Kassen rubbeln bestimmt schon freudig in den Händen… Da kann man nur hoffen, dass der europäische Gerichtshof nicht nach Geiz ist Geil handelt. :/

    Gefällt mir

  2. Judi schreibt:

    Das wäre echt übel, die Angst kann ich gut verstehen. Da bleiben den örtlichen Apotheken dann irgendwann nur noch alte Leute (jetzt noch – irgendwann werden ja auch die Internetuser alt) und die Notfallrezepte, die dann bitte doch heute da sein sollen. In spätestens einer Stunde und am Besten nach Hause gebracht…
    Das kann keine Apotheke überleben

    Gefällt mir

  3. Aponette schreibt:

    Vor allem die Begründung muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, denn erstens wäre es mit der flächendeckenden Versorgung mit Apotheken in Deutschland nicht so toll (mehr Apos in den Städten als auf dem platten oder auch nicht so plattem Land) und die Versandapotheken könnten super gut die nicht mobilen Patienten versorgen…..ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.

    Gefällt mir

    • Die Unsoziale schreibt:

      Im Prinzip stimmt die Begründung. Wenn ich daran denke, dass meine Großeltern nun gar nicht mehr mobil (also motorisiert) sind und nur zweimal am Tag ein Bus fährt, die nächste Apotheke aber 7 Orte und 20 km weit weg ist…
      Ja, da KANN die Online-Apotheke helfen, sofern es um planbare Medikamente geht.

      Aber: Keiner von beiden kann mit einen Computer umgehen und die (zwei) Apotheken im besagten Ort haben sich schon lange angewöhnt, in die Dörfer zu liefern – auch wenn die 20km weit weg liegen und bringen sogar ein mobiles Kartenlesegerät mit. Der Apotheker hatte bei einer seiner Azubis sogar die Hälfte des Führerscheins bezahlt, weil dieser für diese Apotheken einfach Pflicht sind und die Familie gerade so genug zum Leben hatten.

      Das nicht jeder 200-Einwohner-Ort (ja, in dieser Größe bewegen wir uns bei meinen Großeltern :D) eine eigene Apotheke haben ist logisch. Sinnvoller wäre es aber, wenn die versorgenden Apotheken solcher Ortschaften gefördert werden, damit diese Orte eben doch versorgt werden können – und es für Apotheker interessanter wird, sich auf den Land nieder zu lassen anstatt in der Stadt.
      Aber Online-Apotheken kommen den Staat eben billiger. -.-
      Zum Kotzen.

      Gefällt mir

      • OtaconHC schreibt:

        Die Begründung ist quatsch.

        Versandapotheken brauchen für die Versorgung dieser Leute auch keine Entbindung der Preisbindung. Das hat doch all die Jahre klasse ohne geklappt.

        Das Ziel ist hier doch eindeutig „Normalen“ Apotheken die Kunden abzugraben. Diese dann entweder in ein Franchise zu zwingen, oder sie konkurs gehen lassen.

        Gefällt mir

      • Die Unsoziale schreibt:

        Ah, mein Fehler. Ich meinte eine Begründung für Versandapotheken in allgemeinen, nicht Preisunbindung im speziellen (die hatte ich beim lesen der Kommentare aus der Sicht verloren…).

        Und ja für die Preisbindung ist das nun wirklich vollkommener Unsinn.

        Gefällt mir

  4. Sarah Pta schreibt:

    😱😱😱

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s