Von Kopien und Zitronen

image

So sieht das aus, wenn Bergen und Sandra Geburtstag in der Apotheke feiern. Von Sandras oberleckerer Himbeertorte blieb leider so gar nichts mehr übrig was ich fotografieren konnte, daher muss das eine Bild ausreichen um euch das Wasser im Mund zusammen laufen zu lassen. Wir waren heute früh aber auch wirklich alle da, um gemeinsam zu feiern, und die Stimmung war seit langer Zeit mal wieder klasse und ungetrübt.
Ich hatte morgens einen Kunden, der in die Apotheke kam und mir ein Rezept rüberreichte. Es war datiert vom 18.04., und drauf stand „Escitalopram Glenmark“ 100 Stück. Die Arztunterschrift fehlte, quer drübergeschrieben war das Wort „Kopie“ und ein rosa Post-it verriet, worum es geht

„Lieber Apotheker/in am 18.04. verordnete ich Escitalopram 100 Tabletten, doch der Patient erhielt nur 50 St. Ich bitte darum, ihm die fehlenden 50St. herauszugeben. Mit freundlichen Grüßen XYZ.“

Ich war erst einmal platt, das hatte ich so auch noch nicht erlebt. Der Vorgang kam mir irgendwie vertraut vor, also rief ich mir das Rezeptimage auf den Schirm. Ach ja, richtig! Die 100er Packung von Glenmark war damals nicht lieferbar, und der Patient wollte keinesfalls eine andere Firma ausprobieren. Also haben wir die 50er Packung bestellt und abgerechnet. Aber was sollte ich jetzt mit dieser Kopie anfangen? Ich erklärte dem Kunden die Lage, der erinnerte sich ganz offensichtlich nicht mehr so richtig daran.
Warum er damals nicht gleich zwei 50er Packungen erhalten habe?
(Weil zwei 50er teurer sind als eine 100er und die KrankeKasse das nicht übernimmt).
Wieso das nicht lieferbar war?
(Das wüssten wir auch gerne, kann aber alles gewesen sein von Lieferproblemen des Wirkstoffes, Schwierigkeiten beim Zoll, Kapazitätsproblemen weil Glenmark Rabattpartner in ganz Deutschland ist etc.).
Ob er jetzt etwa nochmal 5€ Zuzahlung bezahlen müsse?
(Ja).
Das alles musste ich dann am Telefon auch noch mal der Post-it Schreiberin verklickern, die dann bereit war ein neues Rezept auszustellen
Können Sie das denn so nicht nochmal abrechnen?
(Nein).
Ich meine, es heißt zwar „wer schreibt der bleibt“, aber in diesem Fall wäre es doch deutlich sinnvoller gewesen einfach mal den Telefonhörer in die Hand zu nehmen, und uns zu FRAGEN warum wir nur 50 Stück abgegeben haben! Jetzt muss der Patient extra nochmal 15 km mit dem Auto dort hin gurken, nur um das Formular zu uns zu bringen… Unnötig!
Der Lacher des Tages war dann Bergen. Als ich das Geschirr in die Spülmaschine einräumte, standen sie und Sandra gerade neben mir. Ich zog die obere Geschirrschublade heraus, als ich eine halbe Zitrone sah, die dort im Fach einträchtig neben den Gläsern baumelte. Ich blickte verwundert in die Runde, denn wir hatten gerade von unserer Putzfrau gesprochen, die leider öfter mal was liegen lässt. Da sagte Bergen den legendären Satz  (vorweggeschickt sei, dass sie wirklich perfekt Deutsch spricht, nur manchmal etwas seltsame Formulierungen verwendet)

„Das war ich! Ich mag keine Chemie, und wenn das manchmal so komisch riecht, dann leg ich mir ne Zitrone unten rein.“

Sandra und ich lagen beinahe auf dem Boden vor lachen.

„Vielleicht solltest du das Jogi Löw auch mal empfehlen Bergen!“

„Aber das brennt doch so, oder?“

Das war jetzt mehr Information als ich wollte!“

„Blumenwiese, Blumenwiese, Babyeinhorn, Biotonne…“

…waren noch die harmloseren Kommentare. Als ich später noch einen Artikel zu „Lachyoga in der Apotheke“ fand waren wir uns einig: das brauchen wir hier nicht!

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Von Kopien und Zitronen

  1. ednong schreibt:

    Sieht lecker aus. Und schmeckt auch so. Das weiß ich, denn ich kenne das …

    1 Zitrone unten rein. Aha.ich mag mir das gar nicht vorstellen wollen …
    Hilft das auch gegen … ah lassen wir das.

    Gefällt mir

  2. Die Unsoziale schreibt:

    IIIIIIIIIH! Spargel in seiner festen Form!!!!! IIIIIH! *isst nur selbstegmachte Spargelsuppe wenns Spargel ist* Und dann noch roter Reis mit Erbsen? :X Bis eben wart ihr mir noch sympathisch xD

    Gefällt mir

    • ptachen schreibt:

      Wo siehst du denn Spargel und rote Erbsen???
      Das sind Blätterteigstangen mit Käse und Couscous- Salat mit Tomaten!

      Gefällt mir

      • ednong schreibt:

        Und das ist einfach genial lecker. Ganz besonders die Zigarren -Röllchen.
        Hab ich eigentlich schon gesagt, dass das äußerst lecker ist?

        Gefällt mir

      • Die Unsoziale schreibt:

        Hrm. Irgendwie hab ich dir grünen Teilchen rund gesehen beim ersten, zweiten und dritten Hinschauen. Beim Vierten nicht mehr.
        Und die Stangen sahen auch nach Spargel aus und das komische Gekrümel da wie Reis.

        Ach vergiss es. Ich geh mich schämen, ok? 😦

        *Kekse da lass*

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s