500, 70000, 290000

Sind für mich die Zahlen der Woche.

500 Beiträge habe ich hier geschrieben. 500 Tage blogge ich auch. Jeden Tag ein Text – das ist für mich beinahe unglaublich! Als ich begann war Molly für mich ein Vorbild, denn sie hat ganz zu Beginn ihres Blogs geschrieben, dass sie vorhat erst einmal 100 Tage am Stück zu texten (was ihr auch gelungen ist). Selbst einen Blog zu beginnen war eine ganze Zeit lang ein Traum von mir, den ich mir irgendwie nicht richtig zugetraut habe. Gelesen habe ich diese Mini Tagebücher erstmalig im Dezember 2013, als ich hochschwanger mit größeren gesundheitlichen Problemen im Krankenhaus lag, und mir einfach furchtbar langweilig war. Ich surfte ein wenig durchs Netz, und blieb durch das Suchwort „Gestose“ bei Josephine hängen. Da war es um mich geschehen. Der Kinderdoc wurde ebenso zur Pflichtlektüre wie Frau FreitagPia und der Bestatter. Sowas wollte ich auch, für mich und für Apothekenthemen, von denen zwar die liebe Pharmama perfekt berichtet, aber für Deutschland gab es nicht so viele. Gedankenknick hat auch einen richtig tollen Blog dazu, schreibt aber leider nur noch sporadisch. Als Jungmutter hatte ich nun nicht so viel zu erzählen, wollte also abwarten, bis ich nach der Elternzeit wieder in die Arbeitswelt einsteige. Das war dann im Februar 2014, doch mir fehlte der Kick, der Tritt in den Hintern um zu beginnen. Dass es eine Menge Arbeit sein würde war mir nämlich klar, denn ich hatte nicht vor die Leser irgendwann in der Luft hängen zu lassen. Das war es leider oft, was mich bei anderen Blogs ärgerte. Der Schreiber nimmt einen an der Hand, zeigt einem einen Teil seiner Gedanken und seiner Welt, man beginnt irgendwann ihn besser zu verstehen, und dann – Ende. Der Blog tröpfelt aus, und das wars dann. Das fand ich sehr traurig, bei einem Buch weiß man immer, wann es ausgelesen ist, es gibt einen Schlussteil ab dem man sich irgendwann vielleicht auf die Fortsetzung freuen kann. Bei einem Blog ist es dann so plötzlich. Oft wird er sogar quasi „ausgeknipst“, ist nicht mehr lesbar. Als wenn jemand einem das Lieblingsbuch mit Leim zuschmiert und man kann es auch nicht mehr nachkaufen. Furchtbar. Also, das wollte ich nicht machen. Der innere Schweinehund ließ mich allerdings nicht so recht aus seinen Fängen, da hatte ich im März eine Fehlgeburt. Das schwarze Loch in das ich fiel, die Traurigkeit, ließ mich etwas suchen um mich abzulenken – ein Projekt, irgendwas das mich auf andere Gedanken bringt: das Apothekentheater. Und so begann ich mit den ersten holprigen Schreibversuchen. Es tat mir richtig gut, und so war es mir bis heute keine Last, hier meinen täglichen Text zu hinterlassen. Viele Leute in meinem privaten Umfeld wissen es nicht, dass ich blogge. Genau gesagt sind es nur vier Menschen, von denen ihn aber nur einer täglich verfolgt: Sandra. Sie sagte mal, es sei für sie auch irgendwie wie ein Tagebuch, nur dass sie es nicht schreiben muss 🙂 Schaun wir mal, vielleicht mag sie in meinem Urlaub ja einen Gastbeitrag schreiben…

70000 Besucher waren seither hier, und 290000 mal wurden Artikel dieses Blogs aufgerufen, das ist irre! Ich hatte nicht gedacht, dass ich so viele Leser finde und ich freue mich jeden Tag daran abends in die Tagesstatistik zu stiezen um nachzusehen, wieviele Menschen zu Besuch waren. Ich vergleiche das dann immer mit den Kunden in der Apotheke, und habe mich irgendwann total gefreut, als die Blogbesucher mehr als die Apothekenkunden wurden *hihihi*

Unschöne Begebenheiten gab es zum Glück hier nur ganz wenige, ich muss keine Kommentare löschen, habe nur den einen oder anderen Artikel im Nachhinein auf „privat“ gesetzt. Einmal flog ich fast auf, hatte aber auch hier Glück im Unglück. Das ist allerdings ein Punkt an dem ich das im Moment undenkbare tun müsste: den Blog schließen: wenn ich öffentlich enttarnt werde. Daher fällt es mir nicht schwer über die Existenz dieser Texte stillschweigen zu bewahren – ich will doch weiterschreiben! Also: auf 150000 Besucher und 500000 Aufrufe im nächsten Jahr (grins)

Bleibt mir gewogen!

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu 500, 70000, 290000

  1. Judi schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zum 500sten Beitrag. Ich glaube, ich habe jeden Beitrag gelesen, es immer genossen und einiges gelernt. Danke Dir! Ich freue mich also auf die nächsten 500, 1.000, 2.000…

    Gefällt mir

  2. Shark schreibt:

    Das nehme ich mal als Grund, als sonst stiller Leser mal „Hallo“ zu sagen. Ich bin dir vor ein paar Monaten hierher gefolgt, als du etwas bei Pharmama kommentiert hast, und fand deinen Blog ebenso spannend wie ihren. 🙂
    Ich denke, da gehört echt was zu, sich zu überlegen was man schreiben kann, damit man wirklich j e d e n Tag etwas interessantes für die gespannten Leser hat.

    Hut ab und danke dafür!

    Gefällt mir

  3. Boreal schreibt:

    Auch Ich bedanke mich! Und immerhin hast du deinen inneren Schweinehund erfolgreich überlistet. Ich bin nämlich auch immer am nachgrübeln, und denke dann immer bei diesem oder jenen das man das mal bloggen müsste…. Du hast es gemacht! und ich schaue täglich bei Dir rein!
    Liebste kollegiale Grüße
    Boreal

    Gefällt mir

  4. Molly L. schreibt:

    Wow, klasse, eine tolle Leistung, liebes PTAchen!
    Ich hasse es auch, wenn ein Blogs einfach so „auslaufen“ oder zu Ende sind, ohne das man es weiß. Ist denn zu viel verlangt, einen Abschiedsgruß zu bekommen?
    Fehlgeburten tun weh. Gut, dass Du aus diesem Loch wieder herausgekommen bist. Ich glaube, ich habe wochenlang nur geweint …
    Also, auf die nächtsen 500! Prost! *Pling*

    Gefällt mir

  5. ednong schreibt:

    Gratulation zum 500. – und dass du den „Tritt“ zum Start dieses Blogs bekommen hast, auch wenn das dann eher ein trauriger Anlass war.

    Ich lese gerne mit und freue mich auf viele weitere Posts.

    Blogs enden manchmal ganz plötzlich, auch ich mag das nicht. Manchmal hat man es als Blogbetreiber nicht in der Hand – es gibt da so viele Gründe mehr als nur eine öffentliche (Fast-)Enttarnung …

    Gefällt mir

  6. Hermione schreibt:

    Schön, dass es dich und deinen Blog gibt. Glückwunsch zu deinem kleinen Jubiläum und auf viele weitere Artikel und Besucher! ❤
    Und darauf, dass deine Anonymität weiterhin gewahrt bleibt (ich kann das nachvollziehen, mein Blog musste zwischendurch auch mal für ein Jahr von der Bildfläche verschwinden, um schlimmeres zu verhindern. Ihn zu löschen würde mir wirklich, wirklich sehr weh tun).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s