Wenn eine  eine Reise tut…

…dann kann sie was erzählen! Inzwischen habe ich die Waschmaschine gefunden, aber ansonsten sind wir leider trotzdem von der Umwelt abgeschnitten. Aber die Zeit am Strand ist wirklich kostbar. Ich habe bereits eine Menge Sommersprossen bekommen (ob man die mit dem Eucerin Even brighter Stift wieder wegbekommt?), Muscheln gesammelt und Gespräche anderer Leute von der Strandmuschel aus abgehört. Ich bin ja grundsätzlich neugierig, wie andere Menschen so ticken, daher ist die Apotheke definitiv der richtige Arbeitsplatz für mich. Hier muss ich mich damit begnügen, sogenannte Hipster beim Strandfußball zu belauschen. Man stelle sich vor, zwei Mitttwanziger in Boxershorts, der eine mit an den Seiten hochrasierten und oben langen, mit Gel verstrubbelten Haare, der andere mit Strohhut. Beide Rauschebart, aber die studiogestählte Brust rasiert – coolness pur (würg). Ich höre nur mit einem Ohr hin, bis zum folgenden Satzwechsel

„Hey, hast du verlernt wie man einen richtigen Pass spielt Alter?“

„Ja… hab im Urlaub richtig gesündigt!“

Aha! Gesündigt? Vielleicht wird es doch noch interessant! 

„Echt? Dachte du warst mit’m Backpack unterwegs!“

„Sicher. Aber wir haben so viel Sport gemacht den Tag über, waren am Strand laufen, haben Beachvolleyball und Basketball gespielt, da hatte ich abends gar keine Lust mehr auf Fußball.“

Okay. Naja- unter sündigen hatte ich mir was anderes vorgestellt!

„Aha! Das ist natürlich Kacke Mann. Und sonst so?“

„Sonst hab ich auch nicht gelebt wie ’n Mönch Bro'“

Ahaaaa! Jetzt kommts aber!

„Zuhause bin ich ja schon ewig auf Low Carb, aber abends in der Hütte haben Andi und ich uns abends immer 500g Pasta gemacht, und die ganz aufgegessen! Kein Wunder dass ich zwei Kilo zugenommen hab!“

Das gibt’s doch nicht! Haben sich die Bedeutungen der Worte „gesündigt“ und „nicht gelebt wie ein Mönch“ derart verändert in den letzten Jahren? Da war es ja noch interessanter der Silbermöwe zuzugucken wie sie eine ganze Banane samt Schale wieder hochwürgt. Nee nee… die Jugend von heute…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wenn eine  eine Reise tut…

  1. ednong schreibt:

    Du bist also neugierig, so so. Dann wird es ja noch Interessantes hier zu lesen geben.

    Ja, bei manchen Worten scheint sich die Bedeutung gewandelt zu haben …

    Gefällt mir

  2. Die Unsoziale schreibt:

    Ich kann mir richtig vorstellen, wie die Ohren dann Richtung Gespräch drehen und aufrecht dastehen – wie bei einem Hund mit viel zu großen Ohren. Und wenn dann die Pointe kommt… narf… hängen gelassen und wieder zurück zur Möw… MOMENT DA WARS WIEDER INTERESSANT! *klapp*

    😀

    Gefällt mir

  3. Shark schreibt:

    Na danke! Wegen der Bananenhochwürgenden Möwe haben ich beinah vor Lachen meinen Tee über die Tastatur geprustet! 😀

    Gefällt mir

  4. sakasiru schreibt:

    500g Pasta verdrückt mein Neunjähriger, und dann will er noch Nachtisch. Seit wann müssen junge, sportliche Männer auf ihre Kalorien achten?!

    Gefällt mir

    • ednong schreibt:

      Müssen sie doch nicht – das machen dann schon die Freundinnen, denn denen wird der Bier-/Pasta-/Was-auch-immer-Bauch zu groß … 😉

      Und sportlich ist man nur, solange die Zufuhr den Verbrauch nicht übersteigt …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s