Staub, Kaffeesatz und Shitstorm

Heute früh war ich erst einmal alleine – was mich dazu verführte laut Musik zu hören während ich Ware bearbeitete. Zunächst war mir nach Bachata zumute – Antoni Santos oder Zacharias Ferreira holen mich immer gedanklich in die 90er/2000er Jahre zurück, als ich mich nach vielen Aufenthalten in der Dominikanischen Republik beinahe dazu hätte hinreißen lassen dort hin zu ziehen. Erstaunlicherweise tat es mir heute aber gar nicht gut diese fröhlichen Herzschmerzmelodien zu hören, ich wurde auf einmal etwas wehmütig, und das kann ich ja gar nicht gebrauchen. Also schnell umgeswitcht auf Maître Gimes, das kann ich zur Zeit in Dauerschleife hören. Aber mein Alleinsein währte leider nicht lange, denn die Handwerker kamen doch noch. Und wie… im Labor wurde das neue Fenster eingesetzt, und die Wandfliesen geschnitten und verlegt. Sinnigerweise fehlte unserem neuen Zimmer aber noch die Brandschutztüre, so dass der ganze Steinstaub sich überall in der Apotheke verteilte – prima. Erst letzte Woche hatte ich die Regale geputzt, und jetzt kann ich wieder von vorne anfangen. Das nervt, weil es einfach unnötig war! Später kamen Birgit, Bergen und Sarah zur Arbeit. Bergen erzählte uns beim Frühstück, dass sie im Urlaub den Kaffeesatz gelesen bekommen hat. Die „Seherin“ hat gesagt, dass sie im nächsten Frühjahr zwei Männer kennenlernen wird. Außerdem käme ein „Mustafa“ in ihr Leben, der ihr einen neuen Job verschafft. Wir lachten alle erst mal herzlich, aber ich ermahnte meine Kolleginnen trotzdem, bei jedem Mustafa der anruft einfach aufzulegen – man weiß ja nie. Später kam der Chef und erzählte von einem Dr. Akbulut, dem blanko BTM Rezepte gestohlen wurden und ich fragte

Heißt der Mustafa mit Vornamen?“

was mir eine seeehr unfeine Geste von meiner lieben Kollegin einbrachte… Geärgert hat uns vor einigen Tagen die „Jubiläumsaktion“ von Walter Bouhun. Die hatten an 12000 Apotheken in Deutschland eine Packung einer Sonderedition Körperöl verschickt. Beiliegend war eine Karte der Firma mit dem üblichen Blabla über das Jubiläumsjahr und ihr Geschenk an uns. Wer die Karte jetzt in Ablage P gegeben hat ohne das Kleingedruckte zu lesen, hat nun ein Problem, denn die Firma versendet an alle Apotheken die das nicht ausdrücklich widerrufen zahlungspflichtig einen ganzen Karton dieser Jubiläumsaktionsöle. Solch eine Vorgehensweise ist doch wirklich unter aller Kanone und hat zurecht einen Shitstorm ausgelöst. Viele Apotheken haben nicht nur das Öl, sondern auch das gesamte Restsortiment zurückgeschickt. Ich hoffe Bouhun lernt daraus! Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass der Firma das Wasser bis zum Hals steht, denn seit 5 Jahren werden dort rote Zahlen geschrieben. Sollte das „freiöl“ ganz verschwinden fände ich das bedauerlich – immerhin kam ich damit streifenfrei durch die Schwangerschaft…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Staub, Kaffeesatz und Shitstorm

  1. OtaconHC schreibt:

    Hmm, gab es da nicht ein Gesetz dass Ware die man geliefert bekommt, aber nie bestellt hat, nicht bezahlen muss.
    Oder betrifft dies nur Privatpersonen als Empfänger?

    Gefällt mir

    • ApothekerinAD schreibt:

      Über die genaue Rechtslage wird meines Wissens noch diskutiert.
      Die Firma nennt das ganze eine „ungewöhnliche Marketingaktion, die sehr viele positive Reaktionen hervorgerufen hat.“ (Quelle: Apotheke Adhoc)
      Ich habe mich dennoch furchtbar darüber geärgert, dass „einfach“ Wäre zugesendet werden soll, auch wenn die Firma sich bisher sehr kulant zeigt.

      Gefällt mir

    • Raeblein schreibt:

      Also wir haben in BWL Gelernt das „Schweigen“ beim Privatmann ablehnung beim „Geschäftsmann“ (genauer Kaufmann) aber Zustimmung ist. wobei ich mich frage ob das nicht unlautere Werbung ist. von wegen kleingedrucktes und übliches Blabla.

      Gefällt mir

      • OtaconHC schreibt:

        Ich sags ja, unsere Gesetze werden von bescheuerten gemacht.

        Gefällt mir

      • ApothekerinAD schreibt:

        Stimmt. Da war was. An die schweigende Zustimmung beim Geschäftsmann hatte ich gar nicht mehr gedacht.
        Danke für die Erinnerung. 🙂

        Gefällt mir

      • Chris schreibt:

        Schweigen gilt, wenn nicht vorher in einem Rahmenvertrag o.ä. anders vereinbart, auch unter Kaufleuten nur unter bestimmten Bedingungen als Zustimmung (Bestätigung des Ergebnisses von Vertragsverhandlungen. Keine Vertragsverhandlungen -> keine Wirkung des Schweigens).

        Gefällt 1 Person

  2. Hermione schreibt:

    „Sehr viele positive Reaktionen“? Dann muss positiv hier nicht im Sinne von „gut“ sondern im Sinne von „vorhanden“ verwendet worden sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer da Bock drauf hat, ungebeten regelmäßig mit Öl beliefert zu werden.

    Gefällt mir

  3. PMK74 schreibt:

    Also Fliesen Schneiden in der Apotheke geht gar nicht. Wenn geschnitten werden muss, muss der Fliesenleger halt vor die Tür gehen, denn die Verschmutzung der Apothekenräume durch den vielen feinen Staub ist aus meiner Sicht nicht zumutbar.

    Der Fliesenleger kann sich ja mal überlegen, wie viel Steinstaub er gern in seiner nächsten Rezeptur drin hätte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s