Hygiene

Wie wichtig das Thema ist liest man immer wieder. Im Krankenhaus oder auf öffentlichen Toiletten ist es Gang und Gäbe sich immer mal die Hände zu desinfizieren, aber eigentlich sollte man viel öfter mal daran denken. In der Apotheke desinfizieren wir uns auf jeden Fall vor jeder Rezeptur und nach jedem Kontakt mit Patienten mit Magen/Darm Viren oder Würmern etc. nachdem wir das Geld entgegen genommen haben und abends nach dem Kasse zählen. Überhaupt Geld. Non olet, das stimmt wohl, aber dreckig ist es allemal. Zur Zeit ist die „PTA heute“ ein Themenheft nur über Hygiene – lesenswert! Am Montag haben wir jedenfalls ein Hygienemonitoring. Das ZL hat hierzu einige Agar Döschen versendet und wir machen überall Abklatschtests. Ich bin gespannt auf das Ergebnis!

Stellt euch vor, Frau Z. hat sich gemeldet! Es geht ihr glücklicherweise sehr gut in allen Bereichen – gesundheitlich, seelisch und arbeitstechnisch. Sie hat versprochen uns mal zu besuchen. Beim gemeinsamen Frühstück will sie erzählen, wo sie inzwischen arbeitet – klang aber irgendwie nicht nach Apotheke… das wäre jedenfalls nicht die erste und nicht die letzte meiner Kollegen und Freundinnen die aus dem Apithekenbereich wo anders hingewechselt haben. Irgendwie schade, auch wenn es in diesem speziellen Fall vielleicht besser so ist…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Hygiene

  1. ednong schreibt:

    Oh ja,Geld kam ganz schön dreckig sein. Ich mag immer nicht drüber nachdenken, wer das wohl schon alles unter welchen Umständen in der Hand hatte. …

    Gefällt 1 Person

  2. Hermione schreibt:

    Wir haben so viele Kollegen, die sich (im Dienst) vorm Essen nicht die Hände desinfizieren, das finde ich richtig eklig. Man weiß ja nie, wo man seit der letzten Handdesinfektion hingelangt hat und wer da vorher seine Drecksgriffel dran hatte.

    Gefällt mir

  3. ApothekerinAD schreibt:

    Ich hatte mal von einem Junkie („einmal Insulinspritzen bitte“) Kleingeld bekommen, das mit komischem blauen Zeug verschmiert war. Zum Glück war noch nichts los so dass ich mit Handschuhen, Tüchern und seeeehr viel Iso rangehen konnte. Mich schüttelt es immer noch.

    Aber du hast Recht: Die Desinfektion (und Waschung) der Hände gehört bei einigen (auch Mitarbeitern) leider nicht zur Standardprozedur. Mich schüttelt es auch in diesem Fall.

    Gefällt mir

  4. Judi schreibt:

    Ich war im Juli mal wieder im Krankenhaus – seitdem halte ich Geld (egal, wo es vorher war) für sauberer als diese Institution *grusel*
    Nach einer Weile dort wünschte ich mir dringend 100 Liter hochkonzentriertes Flächendesinfektionsmittel, einen kompletten Gummianzug mit angeschweißten Handschuhen, der hinterher verbrannt werden darf und etwa 500 Lappen, die dem Gummianzug ins Feuer folgen dürfen. Ich wäre auch bereit, unentgeltlich alle Räume die ich dort zu sehen bekommen habe sowie alle, die ich in diesem Leben eventuell nochmal zu sehen kriege damit zu putzen – unter der Bedingungg, dass es danach so sauber bleibt. Ich würde das – im Gegensatz zum dortigen Reinigungspersonal – sogar machen, ohne dabei den gleichen Lappen für Klo, Tische und Türklinken zu nehmen (ja, in dieser Reihenfolge).
    Aber was wunderts mich. Als ich letztes Mal da war lagbei meinem Einzug auf dem Boden des Zimmers eine Pille unbestimmter Art. Eine Woche lang habe ich mir einen Spaß draus gemacht zu beobachten, wo sie nach dem Putzen wohl liegt – das Zimmer verlassn hat sie jedenfalls in 7 Tagen nicht, vermutlich wird die arme kleine Pille da heute noch hin und her geschoben.
    Das Highlight dieses Mal war das Klo auf der Überwachungsstation, wo ich zwei Stunden zwischengeparkt war – und das war eindeutig nicht frisch verschmutzt, sondern die diversen Körperflüssigkeiten ausnahmslos fest angetrocknet und der vollgepinkelte Damenschlüpper der überm Handgiff neben dem Klo hing war trocken.

    Gefällt mir

  5. PMK74 schreibt:

    Ja, Geld… stinkt… bin ich froh, nicht mehr an der Kasse zu arbeiten

    Je nach Herkunft haben die Geldbündel deutlich andere Geruchsnoten… Apotheke, Fleischer, Fischhändler, Käsetheke, Tankstelle, Parfümerie, Bäcker – alle anders, jeder Geruch branchentypisch klar einzuordnen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s