Freitagsreste

Birgit und ich haben festgestellt, dass wir eine grundlegend andere Art und Weise haben nach Dingen zu suchen. Bei einem Verbandmaterial das sie nicht auf Anhieb im Artikelverzeichnis finden konnte, aber wusste welche Firma das herstellt schnappte sie sich sofort das Handbuch des entsprechenden Herstellers, und ich fragte zuerst „Tante Google“ um Rat. Als sie eine Rezeptursubstanz nicht fand, wühlte sie mit verschiedenen Abkürzungen und lateinischen Namen im Artikelverzeichnis und ich rief direkt beim Großhändler an. Viele Wege führen nach Rom – am Ende war es meist die Kombination aus beidem die uns weiter brachte, aber interessant war es schon, dass wir jeweils intuitiv verschiedene Herangehensweisen haben um zum gleichen Ziel zu gelangen… aber das war irgendwie schon immer so bei uns. Das Thema Ohrwurm begleitete uns auch den ganzen Tag. Ich erzählte, dass mir das „Est-ce que tu m’aimes“ von Maître Gims genau so wenig aus dem Kopf geht wie „Don’t be so shy“ von Imany, woraufhin Birgit das Kontrastprogramm mit „Fata Morgana“ von der EAV anbrachte. Waaaah! Für Bergen, die fleißig begonnen hatte den Steinstaub aus den Regalen zu putzen spielte ich dann „Viva Colonia“ von den Höhnern ab, weil ich das immer gerne beim putzen höre. Das beschleunigt meine Geschwindigkeit genau wie der „Hummelflug“ von Rimsky- Korsakoff – nur falls jemand von euch Putzmelodien benötigt… Genervt haben mich zwei Vertreter. Der eine rein durch seine unangenehm anbiedernde Art und den Tick dauernd meinen Namen zu sagen, wobei die Angebote sich durchaus sehen lassen konnten – der andere durch die Firmenpolitik. Um dort auf brauchbare Rabatte zu kommen muss man sich von jeder Sorte Tabletten /Granulat/Sprays mit jeweils 100St. das Lager vollknallen. Will man das nicht kann man bei „Aktionen“ noch auf lohnenswerte Rabatte kommen, muss dann aber irgendwelche Produkte die man überhaupt nicht gebrauchen kann zwingend mit den benötigten Dingen zusammen bestellen. Großer Mist ist das, und das habe ich auch ziemlich wörtlich so weiter gegeben und den Vertreter erst mal ohne etwas zu ordern verabschiedet. Vielleicht bestellen wir ja mit einem befreundeten Apotheker zusammen noch etwas, mal sehen…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Freitagsreste

  1. OtaconHC schreibt:

    Das mit dem Namen sagen ist so ein alter Hut.

    Angeblich erhöht man die Aufmerksamkeit des Gegenüber und er kommt sich wertgeschätzter vor.
    Auch soll es verhindern dass die eigenen Monologe unterbrochen werden.

    So zumindest die Aussage einiger Marketing Kurse.

    Mir persönlich geht es ehrlich gesagt nur auf den Zeiger.

    Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    *Hüstel*
    Könnte das PTAchen mal im Spam-Ordner der Kommentare suchen? Und meine Kommentare dann von dem Steinstaub befreien?

    Gefällt mir

  3. ednong schreibt:

    Oh shit,
    bindet WP ja gleich ein ….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s