Falscher Ort, falsche Zeit

Mir geht es oft so: bin ich gerade irgendwie schlecht angezogen, ungeschminkt, sind die Haare wirr oder habe ich eine Hacke vom Schuh abgebrochen, dann treffe ich ganz bestimmt irgend jemanden bei dem mir mein Aufzug völlig peinlich ist. Einen alten Schulkameraden den ich seit 20 Jahren nicht mehr gesehen habe zum Beispiel, oder eine Kollegin aus einer früheren Apotheke die ich noch nie leiden konnte. Daher versuche ich wenn möglich immer so aus dem Haus zu gehen, dass ich mich nicht schämen muss, egal wem ich begegne. Früher wohnte und arbeitete ich noch in einer größeren Stadt, da war die „Gefahr“ nicht so groß im falschen Outfit jemandem über den Weg zu laufen bei dem einem so etwas unangenehm ist. Es ist mir natürlich trotzdem immer mal widerfahren… wie gesagt, solche Situationen sid inzwischen eine Weile her. Bis zur letzten Woche. Ich hatte gerade mein Kind ins Bett gebracht und stand im schönsten Bett- Schlabberlook, ungeschminkt mit Brille und offenem Haar im Badezimmer, da klingelt es an der Türe. Nach 20 Uhr wohlgemerkt! Meine Lieben waren alle im Haus, und ich beschloss nicht aufzumachen. Es klingelte wieder und wieder. Es scheint also wichtig zu sein. Vielleicht ist was mit meinen Eltern? Außerdem wacht der Kleine auf wenn die Türglocke weiter so schrillt. Ich fasse mir ein Herz und öffne – vor mir steht der HERMES Paketbote. Siedendheiß fällt mir ein, dass ich ein Paket bestellt habe das von 18- 21 Uhr ausgeliefert werden sollte. Hier ist es, und vor mir in meinem Schlafanzug steht der Paketbote, der mich beinahe täglich in der Apotheke sieht. Ich hoffe einfach, dass er mich nicht erkennt… als ich unterschreibe schaut er mich plötzlich an

„Ach SIE sind das! Aus der Vorstadtapotheke! Das nächste Mal bringe ich ihnen sowas einfach Vormittags zur Arbeit mit, dann muss ich abends nicht mehr so spät raus!“

Er grinst mich an und ich will im Boden versinken. Nee… das nächste Mal schreibe ich es mir fett in den Kalender wenn ich weiß, dass etwas erst spät geliefert wird! Bitte sagt mir, dass es euch manchmal auch sowas passiert…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Falscher Ort, falsche Zeit

  1. Shark schreibt:

    Och, das breiteste Grinsen habe ich mal einem Paketboten entlockt, als ich mit einem gigantischen Handttuchturban auf Plastikhaube aufmachen musste, da ich mir gerade die Haare färbte. (und ich das Paket dringend brauchte und nicht auf die zweite Zustellung warten konnte.)
    Ich glaube, die sind einiges an Anblicken gewohnt. *g*

    Ansonsten habe ich es mir zur Regel gemacht, nicht in Schlafanzug und Bademantel am Frühstückstisch zu sitzen und in aller Ruhe am Wochenende Zeitung zu lesen, da dann garantiert jemand kommt. Wenn kein Paketbote, dann Nachbarn oder sonst wer.

    Gefällt mir

  2. Nijntje schreibt:

    Letzter Tag des Urlaubs, ich sitze in Jogginghose und Schlabbershirt am Frühstückstisch bei meinen Schwiegereltern, die Kinder turnen im Schlafanzug durchs Wohnzimmer. Während der ersten Tasse Tee scheppert es heftig, gefolgt von einem markerschütternden Gebrüll. Junior (21 Monate alt) hat beim Versuch Opas iPad habhaft zu werden den Barwagen der Schwiegereltern umgerissen und sass nun glasgespickt mitten in einer roten Lache. Nach Erstversorgung, bei der ich diverse kleine Splitter aus Gesicht, Ohren, Windel,… geholt habe sowie einen grossen Glassplitter aus der Wange gezogen habe, habe ich die klaffenden Wunden erstmal geklebt. Dank Kompression tropfte es jetzt auch nicht mehr…
    In der Notaufnahme war mir dann erstmal bewusst wie wir aussahen: Schlafsachen, blutverschmiert und deutlich nach Alkohol stinkend. Junior brüllte – mittlerweile vor Hunger.
    Vom Arzt gab es nur die Bemerkung, dass die Wunden sehr professionel versorgt worden wären, er würde nichts mehr tun wollen, und der Alkohol hätte ja eh schon alles desinfiziert…
    Meine Schwiegereltern haben in der Zwischenzeit die anderen Kinder versorgt und das Schlachtfeld im Wohnzimmer beseitigt, der Grossteil der roten Lache war Portwein mit Cognac.

    Gefällt 1 Person

  3. ednong schreibt:

    LOL – „Ach SIE sind das! „. Herrlich.

    Bei mir klingeln die Paketboten immer während meiner Tiefschlafphasen. Oder werfen von vornherein Abholkarten ein. Daher nutze ich Shops oder Packstationen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s