Was war das für ein Tag – Teil 3

Zum Glück erlöste uns die Mittagspause von diesem seltsamen Vormittag, und gestärkt ging es in die zweite Runde. Am Nachmittag war der Chef dann wieder da. Als wir von den Vorkommnissen des seltsamen Tages erzählten mussten wir unwillkürlich darüber lachen. Lea spielte gekonnt den erschrockenen Gesichtsausdruck unserer Kundin nach, als ich den armen Telefonisten von H***L anherrschte, ob er sich eigentlich vorstellen kann dass wir uns von der Firmenpolitik seines Arbeitgebers vera****t vorkommen. Der Chef grinste sich einen

„Warst du wieder gemein Ptachen?“

Oh ja… Aber spätestens bei der Beschreibung des freundlichen Herren, der Lea beinahe samt des Plakates aus dem Schaufenster gerissen hatte lachten wir uns schon kringelig. Später lasen wir dann die Handlungsempfehlung für den Umgang mit der neuen Cannabis Verordnung. Diverse Fragen blieben jedenfalls bei uns offen – zum Beispiel die Frage, was das genau für „Vaporisatoren“ sein sollen, die wir den potentiellen Kunden dann ans Herz legen sollen. Die Krankenkassen übernehmen sie jedenfalls nicht, also sahen wir bei youtube nach wie man den „Volcano“ oder den „Mighty medical Vaporizer“ benutzt, die die BAK quasi als „Leitlinie“ empfiehlt. Bei einem Video sieht man einen völlig zugedröhnten Ami, der sein Gesicht mit einem Smiley unkenntlich gemacht hat. Er schwadroniert völlig breit darüber wie toll es ist, mit dem Handgerät flexibel zu sein und auch mal mit dem Auto in die Natur fahren zu können um sich ein schönes Plätzchen zum kiffen zu suchen. Keiner der ihn sieht bemerkt ja jetzt, dass er Cannabis konsumiert! Wir haben uns derart weggeschmissen vor Lachen, dass Maria die die ganze Zeit vorne war nachher wissen wollte, was da los war. Der Chef suchte ihr das Video heraus und meinte:
„Das musst du echt sehen, dann verstehst du warum wir lachen. Bitte schön!“

Es wurde aber nicht der breite Ami angezeigt, sondern ein der Grafik nach 90er Jahre Computerspiel, bei dem der „Mighty Medical Man“ offenbar seine Feinde mit dem Schwert vertreibt. Maria schaute uns verständnislos an, und der nächste Lachflash war garantiert. Das Kiffervideo haben wir sicher 3 oder 4x geschaut, und alles negative vom Vormittag einfach weggelacht. Aber Spaß beiseite – zum Thema Cannabiskonsum: wenn nun ein Nichtkiffer und Nichtraucher zu uns kommt mit einem solchen Rezept, dann können wir ihm eigentlich zur Zeit nur dazu raten, sich einen Tee damit aufzubrühen (leitliniengerecht ohne Sahne – auch das Haschkeksebacken ist aus pharmazeutischer Sicht abzulehnen). Die Vaporisatoren sind jedenfalls ein teurer Spaß, denn man muss da schon mit Beträgen zwischen 200 und 400€ rechnen. Allerdings – der Gedanke Oma Maggeprank Plättchen zu verkaufen wäre wirklich etwas strange…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Was war das für ein Tag – Teil 3

  1. OtaconHC schreibt:

    Ja Volcano und Mighty, beide von Storz & Bickel. Sind halt schon die non plus Ultra Geräte. Aber auch teuer.

    Es gibt auch günstigere die auch gut sind, wohl aber in erster Linie von US Herstellern.
    Das doofe ist halt dass davon nichts zugelassen ist.

    Da müssen sich die Leute halt selbst informieren. Die Geräte sind ja legal und es gibt auch Deutsche Händler welche diese verkaufen.

    Eventuell werden sich ja auch die Vaping Pens mit THC&CBD haltigem Konzentrat oder E-Liquid durchsetzen. Aber dafür gibt es hierzulande keine Industrie, und die Genehmigungsprozesse werden bestimmte Jahre dauern.

    Aber es ist zumindest besser als rauchen. Was aber noch besser wäre, ist Zeugs dass man Oral einnimmt. Ob nun Kapseln, oder etwas dass man sein Getränk mischt oder edibles.

    Von Colorado wo man in den Dispenseries eine riesen Auswahl an ALLEM hat, sogar Haribo Zeugs.

    Darf ich das hier verlinken bei dir? Also bestellen kann man da nix, aber dass man mal nen kleinen Überblick kriegt.
    https://weedmaps.com/dispensaries/the-florin-and-wellness-center#/menu

    Dort auf „All Categories“ und dann „Edible“ oder auf „Extracts“.

    Das erinnert mich daran dass ich mal wieder die Haribo Abteilung der Metro plündern muss 😉

    Einen Tee aufbrühen? Irgendwie stell ich mir das eklig vor.

    Was gegen die Kekse spricht würde ich wirklich gerne wissen. Also außer der Gefahr dass einer halt zu viel davon erwischt. Oder dass man zu doof ist Kekse zu backen. Es soll ja Leute geben die wissen nicht wie man nen Tee aufbrüht 🙂

    Da kommt mir noch eine Frage in den Sinn.
    Wäre es euch erlaubt ein Extrakt herzustellen?

    Gefällt mir

    • OtaconHC schreibt:

      Also gerade was Vaporizer betrifft ist die Recherche auf YouTube einfach nur lustig, da muss ich zustimmen.
      Die Typen sind meistens schon vorher so dermaßen bekifft….

      Was aber auch nicht schlecht ist, sind reviews von strains. zB. bei Leafly.

      Da lese ich sehr gerne weil da wirklich poetische Dinge bei rauskommen.

      Beispiel: “ On a hike, someone who has smoked this strain will be amazed by the beauty and color of their surroundings. The sun shines brighter, the birds chirp louder, and squirrels are squirrelier.“

      Oder: „I get really hungry every time I smoke this. Like really hungry. Like whole left side of the taco bell menu hungry.“

      Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    Hm,du könntest ja mal Kekse backen. Ich stelle mich dann ganz selbstlos als Tester und Kritiker zur Verfügung 🙂

    Gefällt mir

  3. aponettesplauderei schreibt:

    Wir haben doch schon einnehmbare bzw. vernebelte Versionen: ölige Dronabinol Tropfen und Sativex als Nasenspray. Warum müssen wir jetzt auf eine pharmazeutisch minderwertige Version zurückgehen? Bei Drogen (im pharmazeutischen Sprachgebrauch sind damit getrocknete Pflanzen gemeint) habe ich immer das Problem der schwankenden Gehälter der relevanten Inhaltsstoffe. Die Firme Bio****a betreibt einen immensen Aufwand, um standardisierte Konzentrate herzustellen, und dann sollen die Kranken stattdessen so Pi mal Daumen Blüten verdampfend?

    Gefällt mir

    • aponettesplauderei schreibt:

      Kleine Korrektur: Sativex ist ein Mundspray

      Gefällt mir

      • stuttgarterapothekerin schreibt:

        Ach aponette….wenns nicht die Blüten direkt sind, ists doch bööööse Chemie und nicht mehr pflanzlich, wirkt dann doch anders!
        (Genau, es ist besser dosierbar aber WTF?!?)
        Schnaps (kann man ja auch als Extrakt bezeichnen lol) ist doch auch kein Wein, oder?

        Sorry, Clown gefrühstückt!

        Gefällt 1 Person

      • ednong schreibt:

        Und dann an einem Sonntag schon so früh gefrühstückt 🙂

        Gefällt mir

    • OtaconHC schreibt:

      Vielleicht deswegen weil Pi mal Daumen als Dosierung mehr als ausreichend genau ist.
      Eine Überdosierung ist schon eine Kunst, und selbst mit geringsten Mengen im Blut darf
      man ja bereits nicht mehr fahren.

      Was für ein Immenser Aufwand das ist sei auch mal dahin gestellt. Denn es scheint nicht all zu teuer zu sein, wieder mit Blick in die USA.

      Das liegt doch am Ende nur daran dass bei uns einfach die Industrie dafür bis jetzt fehlt.

      Geb der ganzen Geschichte mal 2 Jahre, und es wird sich hoffentlich vieles vereinfacht haben.

      Gefällt mir

    • stuttgarterapothekerin schreibt:

      @ednong: Kind noch nicht in Pubertät…;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s