DIY Cannabis- Zäpfchen

Vor kurzem habe ich einen Artikel gelesen, nachdem Cannabis- Zäpfchen in den USA jetzt der neue heiße Tipp bei Regelschmerzen sein sollen. 60mg THC und 10mg CBD pro Suppositorium klingen viel, aber sie scheinen sehr schnell entspannend und schmerzlindernd zu wirken, ohne dabei „high“ zu machen – natürlich nur wenn man den Produktrezensionen Glauben schenken darf. Die Macher der Seite „the fresh toast“ zum das nicht. Sie raten den „Vaginabesitzern“ (den Begriff habe ich dort wörtlich übernommen!) dazu, ihre eigenen kleinen Schmelzplättchen herzustellen, und liefern auch gleich eine Rezeptur mit. Diese kleinen DIY Chips aus Kakaobutter, Kokosöl und Cannabis kann Frau sowohl einführen, als auch einnehmen, oder als Grundlage für eine muskelentspannende Creme oder einen ganz speziellen Tigerbalsam benutzen. Andere Länder, andere „Möglichkeiten“ – wer weiß, was sich in ein paar Jahren alles auch auf deutschen Homepages findet? Ich nehme jedenfalls nicht an, dass diese Rezeptur es ins NRF schafft…

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu DIY Cannabis- Zäpfchen

  1. Tomi schreibt:

    Trans* Männer haben auch eine Vagina + Regelschmerzen, sind aber keine Frauen. Die Formulierung „vagina-having“ könnte ein Versuch sein, dem Rechnung zu tragen (wobei der Artikel danach leider dann doch nur von Frauen redet…insofern ist die Formulierung an dieser Stelle eher heiße Luft ;-)).

    Gefällt 1 Person

  2. gedankenknick schreibt:

    Und ist auch der Schmelzbereich der Kakaubutter angegeben, und was man machen muss, wenn man sie über 34°C erwärmt und sie dann nicht mehr fest wird? Hehe – Kakaobutter, die man vom alpha- (via zu-sehr-erwärmen) in den beta-Zustand gebracht hat, war schon immer ein Lieblingsthema der Pharmaziestundenten im Arzneiformlehre-Praktium und hat zu manch sehr den „Betriebsablauf“ auflockernden studentischem Ausspruch (oder Ausbruch?) geführt… 😛

    Gefällt mir

  3. gedankenknick schreibt:

    @“vagina-having“
    Hmm… damit könnte auch der vor seiner Präparate-Sammlung stehende Anatomie-Professor gemeint sein… 😛

    Gefällt 1 Person

  4. sakasiru schreibt:

    Mal das geunke über die Formulierung beiseite, ist diese Idee eigentlich aus Apothekersicht nachvollziehbar? Zur Zeit werden Cannabis ja alle möglichen Wunderwirkungen angedichtet; wie realistisch ist es denn, dass es hier auf die gewünschte Weise Wirkung hat?

    Gefällt mir

    • Boreal schreibt:

      Es ist durchaus realistisch, aber in meinen Augen „Kanonen auf Spatzen schiessen“. Ich nehme ja auch keine Morphium Tabletten bei normalen Kopfschmerzen.
      Wenn jemand extremst unter Regelschmerzen leidet und wirklich alles ausprobiert hat, was es gibt oder auch nicht gibt und auch schon von Arzt zu Arzt gerannt ist, dann könnte man über die Option nachdenken.Aber das betrifft nur einen Bruchteil von Frauen, nämlich die bisher nicht therapierbaren Fälle.
      LG Boreal

      Gefällt mir

  5. ednong schreibt:

    Könnte man das nicht gleich in die Tampons einarbeiten?

    Gefällt 1 Person

  6. aponettesplauderei schreibt:

    Kopfkino…..
    Nein da bleibe ich bei Tymian oral eingenommen, hilft auch gut.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s