Nachtrag zu gestern…

…wir hatten eine kleine Familienfeier, und eines der Themen passte aber sowas von haargenau:

Meine Tante erzählte von ihrer Nachbarin, mit deren Hund sie morgens immer Gassi geht. Normalerweise kommt die Dame immer gegen 13Uhr, um ihren Hund wieder abzuholen, doch gestern war das nicht der Fall. Sie kam nicht, reagierte auch auf kein klingeln an der Haustüre – nichts. 

Gegen 16.30 Uhr kam plötzlich ein Anruf von ihr, sie liege auf der Couch, könne sich kaum bewegen und sei ganz zittrig. 

Meine Tante ging dann mit dem Ersatzschlüssel rüber und erfuhr folgendes: die Nachbarin hat immer mal Rückenbeschwerden und nimmt dann Ibuprofen. Das hatte allerdings in den letzten Tagen nicht mehr so viel Wirkung gehabt wie erwünscht. Die Dame sprach darüber mit einer Freundin statt mit dem Arzt, und diese hatte eine „tolle“ Idee: von ihren verstorbenen Mann lagen noch ein paar Schmerztabletten herum, die sie als treusorgende Freundin gleich von Zuhause holte. 

Die zart gebaute Nachbarin meiner Tante nahm also statt Ibuprofen 400 auf einmal Tramadol 150, was für einen großen und schweren Mann schon ein starkes Medikament ist. Dementsprechend war sie dann einige Stunden „ausgeknocked“ und konnte ihren Hund nicht abholen. Leute bitte: nehmt NIEMALS verschreibungspflichtige Medikamente ein, die nicht für euch verordnet wurden!

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Nachtrag zu gestern…

  1. ednong schreibt:

    Hat doch auch “was – sie weiß nun, dass es auch Stärkeres gibt … 🙂

    Gefällt mir

  2. aponettesplauderei schreibt:

    Und als zweiter Satz: gebt nie Arzneimittel, die Euch selbst oder Angehörigen verordnet wurden an Dritte weiter!
    Bei freiverkäuflichen ist das möglicherweise noch ok, aber auch da kann es problematisch werden.

    Gefällt mir

  3. gedankenknick schreibt:

    Och… die Retard-Tabletten oder -Kapseln lassen sich bestimmt in kleine Teile hacken, und dann ist die Dosis angepasst. Wozu gibt es Messer, Fleischklopfer und Küchenwaagen? *duck&cover*

    ACHTUNG! Obiges ist IRONIE!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s