Von Strümpfen und Säften

Irgendwie haben wir Kompressionsstrumpf- Wochen, denn in den letzten Tagen musste ich 5 (!) verschiedene Paar ausmessen. Wir hatten außerdem von unser bevorzugten Firma Produktmuster bestellt, die gestern ankamen. Also könnte ich ein dickes Bündel mitnehmen zum Hausbesuch. 

Bei dieser Hitze ist es sinnvoller die Patienten morgens zuhause zu besuchen, als sie in die Apotheke laufen zu lassen. Denn dann sind deren Beine sicherlich schon wieder so angeschwollen, dass sie sich nicht mehr gut messen lassen. 

Früher konnte man in diesem Fall einen Hausbesuch abrechnen, und der Kasse mit etwa 11€ in Rechnung stellen. Heute wird dieser Hausbesuch – der ja notwendig ist – nicht mehr übernommen. Die Kassen wissen einfach ganz genau, dass wir es auch umsonst machen, ist irgendwie fies…

Außerdem kam diese Woche die Winterbevorratung der Firma Novartis – und was sehen unsere Äuglein?

Zwei Mal exakt derselbe Saft – nur einmal in der 100ml, und einmal in der 150ml Variante. Die Beschriftung ist allerdings unterschiedlich, und auch die Applikationshilfe unterscheidet sich. Ob das nicht für die Arztpraxen zu viel ist? Die können nämlich im Computer auf den ersten Blick gar nicht unterscheiden, welcher Saft für welche Altersgruppe gedacht ist.

Echt blöd und sehr verwirrend! Wie soll ich das einer Mama erklären? Die kommt vielleicht und möchte für den Urlaub nur eine kleine Flasche Nurofen für ihr 10 jähriges Kind mitnehmen… die hält mich doch für gaga, wenn ich ihr sage, dass es für das Alter nur große Flaschen gibt, bzw. glaubt mir wohl erst mal kein Wort wenn ich ihr den Saft mit dem Baby darauf in die Hand drücke.

„Aber ich hatte immer den ab 20kg.“

„Das ist derselbe, nur in klein.“

„Da stand aber von 6- 12 Jahren drauf, nicht ab 6 Monaten.“

„Das ist trotzdem derselbe.“

Super Idee Liebe Novartis… nicht.

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Von Strümpfen und Säften

  1. ednong schreibt:

    Super Idee – na klar, die wissen, wie man Umsatz generiert …

    Und Erklärungen darf dann sowieso immer das Verkaufspersonal machen. Ist viel einfacher.

    Gefällt mir

  2. Friedhelm Holzwarth schreibt:

    Der entscheidende Unterschied sind die verschiedenen Dosierhilfen. Ungenauerer Löffel im Vergleich zur Dosierspritze.

    Gefällt mir

    • Friedhelm Holzwarth schreibt:

      Und eine kleine Ergänzung: die Schweizer sind ausnahmesweise nicht schuld, sondern Reckitt Benkiser, aber nach meiner Erinnerung gibt es die Einschränkung ab 20kg bei der großen Flasche auch schon ein paar Jährchen, erinnere mich dunkel an ein Gespräch mit der ADM von MCM Klosterfrau, als die Nurofen noch für Reckitt vertrieben haben

      Gefällt mir

  3. aponettesplauderei schreibt:

    So ein Blödsinn aber auch ….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s