Der Mann mit dem Gelhaar

Das Thema DoMo lässt mich nicht los, selbst wenn ich beim Arzt sitze und einfach nur „Deutschlands schönste Urlaubsorte“ im FOCUS anschauen möchte…

Wer blickt mir da von Seite 7 entgegen? Walter Oberhänsli – Chef der genannten Versandapotheke. 

Der „Revolutionär“ ist ja an die Börse gegangen um Geld für sein Unternehmen zu sammeln, das von Beginn an rote Zahlen geschrieben hat. Ich möchte mal wissen, was an der Idee Arzneimittel übers Netz zu vertreiben „revolutionär“ ist? Vielleicht das neuartige Vorgehen erst einmal gegen die nationalen Gesetze zu verstoßen und sich das dann erst im Nachhinein legalisieren zu lassen?

Gut, dass er im Prozess um das illegale Eröffnen einer Arzneimittelabgabestelle in Hüffenhardt im Gegensatz zum EuGh Urteil kräftig eine auf die Mütze bekommen hat, und nun sogar die Arzneimittel aus dem stillgelegten Lager abtransportieren muss!

Interessant fand ich die Informationen, die er an die zukünftigen Aktionäre weitergab. Der Anteil der verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die über den Versandhandel in Deutschland an Kunden verschickt wird würde sich in nur 5 Jahren auf etwa 3,3% verdoppeln. Hatte nicht sein Manager Olaf Heinrich Anfang des Jahres in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau versucht Mitleid zu schüren? Und zwar mit dem kargen Anteil von nur 1% der Versender am RX Kuchen? Das doppelte von 1 ist bei mir nicht 3,3 – aber sei es drum.

Augenfällig ist für mich hier nur, wie mit Zahlen jongliert wird, die jedes mal anders ausfallen, je nach dem wer im Publikum sitzt bei dieser Selbstinszenierung. Und etwas anderes ist es ja nicht, wie bereits das Bild zeigt. Ein smarter, lässig dastehender Businessman im Anzug, der sich mit zurückgegelten Haaren die Brille zurechtrückt à la „ich habe den Durchblick“. Im Hintergrund ein alter, abgewetzter Apothekerschrank der seine besten Jahre schon länger hinter sich hat. Überhaupt nicht tendenziös – Gott bewahre!

Aber in dem Stil geht es dann auch weiter bei FOCUS. Auf den folgenden Seiten findet sich dann noch eine Gegenüberstellung der Positionen von SPD und CDU, wo das Thema RX – Versandverbot tatsächlich einmal thematisiert wird. In einem quasi fachfremden Blatt – ich musste mir die Augen reiben!

Liebe SPD – Ausbau der Telemedizin? Euer Ernst? Ich gehe sowohl lieber persönlich zum Arzt wie auch in die Apotheke, und ich hoffe dass meine Krankenkasse das auch zukünftig übernimmt. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie die CDU gewählt, aber bei dieser Wahl ist mir das Hemd näher als der Rock. Und ich denke, den vielen Mitstreitern in deutschen Apotheken geht es ähnlich!

P.S.: ich habe etwas wenig Erythrozyten und einen erniedrigten Hämatokrit. Könnte die Müdigkeit erklären… oder liegt es etwa doch am allabendlich späten bloggen…?

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Mann mit dem Gelhaar

  1. ednong schreibt:

    Bei diesen BlogThemen dürfte dich das allabendlich doch eher aufregen … 😉

    Gefällt mir

  2. sechseckiges Sterndingsbums schreibt:

    Der Typ wirkt auf dem Bild richtig unsympathisch.
    Wäre es eigentlich möglich und sinnvoll, Versandapotheken vorzuschreiben, den Kunden zu apothekenpflichtigen Medikamenten aktiv eine Beratung anzubieten? Um die Hemmschwelle abzubauen, sollen die Kunden aber gleich nach der Bestellung angerufen werden. Das könnte gerade denen auf den Keks gehen, die online bestellen um von der „Verkäuferin“ nicht noch über ihr halbes Leben ausgequetscht zu werden.

    Gefällt mir

    • gedankenknick schreibt:

      Dies wurde vor Jahren EXTRA andersherum beschlossen. Wie folgt ist es ins Gesetz gemeißelt:

      Vor-Ort-Apotheken MÜSSEN beraten (auch wenn der Patient/Kunde das gar nicht will).

      Versandapotheken DÜRFEN beraten – wenn der Patient/Kunde das aktiv anfordert. DIes tut er, indem er selber bei der Versandapotheke anruft.

      Jaja, die Gleichbehandlung, die „gleich langen Spieße“, die uns schon (Tr)Ulla(la) Schmidt versprach, als sie im Handstreich und in (völlig überflüssiger) Vorab-Befehls-Gehorsam-Manier den Versand mit Arznemitteln in Deutschland erlaubte, hier sieht man sie bei der Arbeit!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.