Traurig

Ich bin traurig, denn es ist ein Mensch gestorben, mit dem ich viele Kindheitserinnerungen verbinde. Ehrlich gesagt war er mit ein Grund, warum ich die Apotheke – als Einrichtung an sich – schon immer positiv empfunden habe. Auch später habe ich ihn als Mensch sehr geschätzt, obwohl ich ihn nicht so oft gesehen habe, dass ich sagen könnte ich hätte ihn wirklich gekannt. Ich bin traurig.

Daher werde ich heute einen passenden Text aus einem alten Post den ich schon auf „privat“ gesetzt hatte herausholen und hier nochmals einstellen:

„Die Frau eines Kunden den ich bediente war kürzlich verstorben, so dass ich ihm mein Beileid aussprach. Er schaute mich lange an, lächelte und sagte, er ist dankbar, dass sie nicht lange leiden musste sondern einfach ruhig eingeschlafen ist. Seine Kinder sind auch extra angereist und haben alles erledigt was es an Schriftkram und Formalitäten zu erledigen gab, so dass er in Ruhe trauern konnte. Dankbar ist er auch für den schönen Gottesdienst, die vielen Menschen die ihn unterstützen, den herrlichen Blumenschmuck und den wundervollen Platz auf dem Friedhof. Er sagte er freue sich darauf, sich eines Tages neben seine Frau legen zu dürfen wenn seine Zeit gekommen ist. Ich erzählte ihm, dass ich am Grab schon das ein- oder andere Mal vorbei gekommen bin und auch immer die Blumengestecke bewundert habe, die sehr geschmackvoll und fröhlich arrangiert waren. Er lächelte und sagte, seine Frau habe immer gesagt, dass sie am liebsten nur drei Rosen auf ihrem Grab haben möchte – eine von ihm, und jeweils eine von jedem Kind. Wenn die Beerdigungsblumen verblüht sind wird er ihr den Wunsch erfüllen und immer drei Rosen am Grab stehen haben bis er sich selbst zu ihr legen kann.

Solche Gespräche sind Momente die wirklich im Gedächtnis bleiben. Ich hoffe auch daraus lernen zu können, dass gar nicht die großen Dinge so wichtig sind, sondern die kleinen, stillen, liebevollen Gesten viel tiefer gehen. 

Die großen Blumengestecke zur Beerdigung waren zwar wunderschön, aber die Tränen in die Augen treiben werden mir zukünftig drei einzelne Rosen, die neben dem Grab stehen bis die beiden Liebenden wieder zusammen sind.“

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.