Wieso darf ich keine Butter essen?

Damit ein Medikament optimal wirkt, kann man den eigenen Körper unterstützen. Gerade jetzt in der nasskalten Übergangszeit sind wieder einige Leute krank und benötigen ein Anibiotikum. Viele wissen, dass man das ein- oder andere davon z.B. nicht mit Milch oder Milchprodukten einnehmen sollte. Doch warum eigentlich?

Das Calcium in der Milch kann mit dem Wirkstoff mancher Antibiotika schwer lösliche Komplexe bilden, die die Aufnahme erschweren oder sogar verhindern. Somit wirkt das Medikament nicht so optimal wie es könnte. Ich erkläre das immer mehrfach am Tag, denn das ist sehr wichtig, und einer der am häufigsten vorkommenden Einnahmefehler. 

Manche Kunden versuchen darüber mit mir zu diskutieren:

„Aber ich nehme immer nur einen kleinen Joghurt morgens!“

„Die Butter muss ich jetzt nicht weglassen, oder?“

„Meinen Sie es stört wenn ich nur eine kleine Scheibe Käse auf das Brötchen lege?“

Ja, das alles behindert die optimale Aufnahme – wartet man aber 2 Stunden ist es wieder in Ordnung. Das Antibiotikum ist raus aus dem Magen, und somit besteht keine Gefahr mehr. An diese Art der Aufnahmebeeinträchtigung muss auch jeder denken, der morgens eine Calciumtablette für die Knochen einnimmt. Was viele unterschätzen: calciumreiches Mineralwasser ist zum einnehmen diverser Antibiotika ebenfalls nicht besonders sinnvoll!

So gibt es zahlreiche weitere Wechselwirkungen mit verschiedenen Nahrungsmitteln. Grapefruit, Pomelo, Lakritze, Orangeat, Brokkoli, Wein, Kaffee, Cola, Schwarzer Tee, Tomatensaft, Müsli oder Vollkornprodukte – alle können theoretisch in Kombination mit dem „falschen“ Arzneimittel schaden.

Ob eure Medikamente dazu zählen? Einfach mal in der Apotheke nachfragen, dort sitzen nämlich die Profis, die gerne Rede und Antwort stehen!

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Wieso darf ich keine Butter essen?

  1. ednong schreibt:

    Uh Butter,
    an die hätte ich jetzt ja gar nicht gedacht! Also das Antibiotikum morgens auf nüchternem Magen einnehmen?

    Gefällt mir

    • ptachen schreibt:

      Erythromycin Basen, Ampicillin, Penicillin, Ceftibuten, Tetracycline, Roxithromycin und Cefalexin auf jeden Fall vor dem Essen, bei Loracarbef und Cefaclor ist das zwar besser aber nicht zwingend nötig. Amoxicillin geht auch nach dem Essen, genau wie Erythromycin Verbindungen außer den Basen und Makrolide wie Clarithromycin. Doxycyclin ist wie Minocyclin tatsächlich besser zu den Mahlzeiten einzunehmen. Du siehst – es ist ein weites Feld und es gibt kaum pauschale Antworten…

      Gefällt mir

    • aponettesplauderei schreibt:

      Wobei ich jetzt Butter für ok halte, außer man schmiert sie sich Zentimeter dick aufs Brötchen. Butter besteht zu über 90% aus Fett, und hat nur geringe Menge von Calcium. Aber wenn es dann die Butterbretzel mit dem Milchkaffee und einem Multivitamindrink ,in dem dann eben auch noch mal Calcium ist (das ist ja so gesund und verkauft sich dann besser), dann ist das Calcium aus der Butter vielleicht wirklich das Quentchen, das zu viel war.

      Gefällt mir

      • ptachen schreibt:

        Ich bin gemein und verbiete das ganz 😉
        Weiß ich den wie viele Brötchen Herr oder Frau Maier essen? Vielleicht bleibt es ja nicht bei der Butterbrezel, sondern es werden 3 Brötchen – d.h. 6 Hälften – verzehrt. Jede mit Butter – et voila!

        Gefällt 1 Person

      • ednong schreibt:

        Wieso sind 6 Hälften ungewöhnlich? Und was sind denn Butterbrezel? Ich Kenne nur Laugenbretzel. Und die ist man dann mit Frischkäse,oder?

        Gefällt mir

  2. Shark schreibt:

    Ich weiß nie, wann – bzw vergesse immer das – ich mein Eisenpräparat nehmen soll, da ich eigentlich ständig meinen schwarzen Tee trinke. Zwei Stunden warten auf die nächste Tasse? Noooiiiin! 😮

    Gefällt mir

  3. sakasiru schreibt:

    Ist Schwarztee auch bei L-Thyox schlecht? Meine Apothekerin hat nur gemeint, dass man am besten gar nix dazu isst, weil die Wirkung von vielen Dingen beeinträchtigt wird, aber an den Tee habe ich noch gar nicht gedacht …

    Gefällt mir

    • ApothekerinAD schreibt:

      Also: vom Prinzip her wäre es rein hypothetisch gesehen schon gut den Tee erst nach 2 Stunden zu trinken ABER du wirst ja von der Stärke deines Schilddrüsenpräparates vom Arzt eingestellt. Sprich: wenn du es jeden Tag gleich machst, dann ist es ok, weil du dann automatisch (durch den Test beim Arzt) die für dich richtige Stärke bekommst.
      An der Stelle empfehle ich im Zweifelsfall auch nochmal deine Apothekerin/ deinen Arzt zurate zu ziehen. 🙂

      Gefällt 1 Person

    • aponettesplauderei schreibt:

      Schwarzer Tee bindet selber zweiwertige Ionen, wie Calcium oder Eisen (bzw. die Gerbstoffe darin), daher ist IMHO Tee und L-Thyroxin kein Problem. Aber wie ApothekerinAD schrieb: wenn ich es immer gleich mache, dann ist es kein Problem, da so eingestellt.
      Blöd ist nur, wenn man mal ein Wasser mit viel Mineralien nimmt und dann wieder nur Leitungswasser.

      Gefällt 1 Person

  4. Nanny Ogg schreibt:

    Ich wundere mich immer wieder, worum die Leute mit Arzt/Apotheker/Pfleger diskutieren. Wenn mir gesagt wird, zu Medikament X dies und das wegzulassen, dann mache ich das eben, auch wenn es mir nicht leicht fällt. Schliesslich will ich so schnell wie möglich wieder gesund werden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.