My choice

Bei DocCheck war kürzlich ein interessanter Artikel zu lesen. (Ich habe ihn allerdings nur bei Facebook gefunden, daher wird nicht jeder den Link klicken können)

Was hat eine Papaya mit einem Schwangerschaftsabbruch zu tun?

Ganz einfach: Medizinstudenten aus Berlin üben an dieser Frucht, wie man einen Schwangerschaftsabbruch vornimmt. Ist am Ende der Absaugung kein Kern mehr in der Frucht zu finden, so hat der angehende Mediziner alles richtig gemacht.

Diese Arbeitsgruppe von Medizinstudenten sind ein Ableger der amerikanischen Gruppierung MSFC (Medical Students for choice). Sie fordern

1. Eine bessere praktische Einbettung des Schwangerschaftsabbruchs im Medizinstudium.

2. Eine frühere und tiefergehende Implementierung des Themas und die Schaffung von Diskussionsräumen im Medizinstudium und in artverwandten Studiengängen.

3. Diskussionsräume und Einbringungsmöglichkeiten für Medizinstudierende und Studierende anderer Studiengänge zu schaffen, um diese für das Thema zu sensibilisieren.

4. Durch offene Veranstaltungen und Partnerschaften mit Aktivist*innen wollen sie eine breitere Öffentlichkeit erreichen und so zur Enttabuisierung des Schwangerschaftsabbruchs beitragen.

5. Aktives entgegenstellen einer Stigmatisierung und Kriminalisierung von Ärzt*innen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen.

Ich wusste nicht, dass dieser am häufigsten vorkommende gynäkologische Eingriff noch derart tabuisiert gelehrt wird. Daher fand ich es sinnvoll, dieses eher apothekenfremde Thema einmal aufzugreifen.

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu My choice

  1. „und so zur Enttabuisierung des Schwangerschaftsabbruchs beitragen.“

    Angesichts der klaren Rechtsprechung des BVerfG und der daraus resultierenden Tatsache, daß die aktuelle Situation mit all ihren Beschränkungen (Werbeverbot, nur mit vorherhiger Beratung) und dem „rechtswidrig aber straffrei“ gerade noch so verfassungsgemäß ist, angesichts dessen scheint mir diese Forderung oben vor allem eines: verfassungswidrig.

    Die Tötung eines menschlichen Wesens (und das ist es nach der Rechtsprechung des BVerfG bereits vor der Geburt!) IST (von medizinischen Implikationen mal abgesehen) genauso verwerflich wie die Tötung eines geborenen Menschens.

    Gefällt mir

    • ptachen schreibt:

      Warum von medizinischen Implikationen abgesehen? Wenn Du den unter 3 Monate alten Fötus mit dem geborenen Menschen gleichsetzt, dann wäre es nach dieser Ansicht auch in Ordnung einen Menschen umzubringen wenn er geistig behindert oder körperlich stark eingeschränkt ist. Alle oder keinen, sonst ist die Argumentation unstimmig. Mord ist Mord, gesund oder behindert

      Gefällt mir

      • Da hast du mich falsch verstanden: Ich meinte damit den Fall, daß der Fötus zu einer (medizinischen) Gefahr für die Mutter wird. Und genauso wie man einen Menschen rechtmäßig töten darf, wenn er einen anderen bedroht (finaler Rettungsschuß), oder aber – was hier wohl der passendere Vergleich wäre – wie es zumindestens nicht rechtswidrig oder zumindestens entschuldigt ist, wenn man sich im Falle einer Gefahr (die keine aktive, bewußte Bedrohung ist) für das Leben des einen und gegen das Leben des anderen entscheidet *) so kann es rechtens / richtig sein, einen Fötus zugunsten der Mutter zu töten.

        *) sei es der Fall: wir zwei hängen nach dem Titanic-Untergang an einem Stück Holz, das nur einen von uns beiden tragen kann
        oder: der Zugführer, dessen Bremsen versagen und der sich nur für rechts oder links die Weiche entscheiden kann, auf beiden Gleisen sind Menschen.

        Gefällt mir

      • ptachen schreibt:

        Okay, dann verstehe ich die Argumentation 🙂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s