Tierheilpraktiker beim BTB – Teil 13

Das ist jetzt mein zweiter Sommerurlaub mit spannender Lektüre vom BTB! Daran merke ich wie schnell die Zeit verfliegt… Aber es ist sehr motivierend zu wissen, dass ich es bald geschafft habe. Und ich überblicke jetzt auch viel besser noch als im letzten Jahr, was ich mit dem Erlernten alles anfangen kann.

Interessanterweise habe ich gemerkt, dass ich den „Tierpsychologie“- Teil ganz besonders spannend fand. Diese Kapitel habe ich nach nur einmaligem Lesen richtiggehend aufgesaugt und verinnerlicht. Seither beobachte ich bei Hundehaltern in ganz anderer Weise als früher grundlegend falsche Verhaltensweisen ihrem Haustier gegenüber. Es sind in den meisten Fällen die kleinen „Schoßhündchen“ bei denen vergessen wird, dass ein Terrier drinsteckt. Und der sollte erzogen werden bevor er seine Umgebung terrorisiert.

In Lokalen beobachte ich immer wieder das Füttern der Hunde unter dem Tisch mit Essen, das vom Teller kommt. Und wenn fremde Menschen am Tisch vorbei laufen folgt auf jedes Verbellen derselben ein „beruhigendes“ Tätscheln des Hundes. Der bekommt natürlich auf diese Weise suggeriert, dass er erstens zu einem sehr hohen Rang aufgestiegen ist wenn er mit dem Alphatier Mensch gleichzeitig fressen darf. Zweitens wird das „Beruhigen“ nicht als solches wahrgenommen, sondern als Bestätigung und Belohnung des Verbellens. In meiner Familie gibt es auch so einen Hund, der ungestraft Kinder die am Tisch sitzen anspringt, verbellt und anknurrt. Das Tier folgt dabei nur seinen Instinkten, der Mensch versagt hier als Alphatier.

Mit der Heilpflanzenkunde als Zusatzqualifikation bei BTB bin ich aber im PTA- typischen Bereich absolut richtig gelandet. Sowohl bei Hunden von Bekannten, als auch bei Pferden durfte ich bereits erfolgreich experimentieren. Bei fast einem Dutzend „Probanden“ besserten sich die gesundheitlichen Probleme (Fellwechsel, Mauke, Husten) zum Teil deutlich. Ein Sommerekzemer hat gerade eine Kräuterkur von 6 Wochen begonnen. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen was die Halterin mir berichtet!

Dazu muss ich aber sagen, dass jegliche von mir zusammengestellte Mischungen zuvor mit dem behandelnden Tierarzt abgesprochen wurden. Ich würde mir in meinem jetzigen Lernstadium nicht anmaßen alles schon alleine zu behandeln und Diagnosen selbst zu stellen.

Es ist aber – selbst wenn ich mich in der Apotheke weiterhin an der absolut richtigen Stelle sehe – eine Bereicherung und Erweiterung meines Wissens. Nicht nur für Tiere, auch für Menschen. Gerade im Bereich Umschläge und Wickel wusste ich bisher nicht so wahnsinnig gut Bescheid. Aber dazu mehr beim nächsten Mal!

Dieser Beitrag erscheint mit freundlicher Unterstützung des BTB

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Tierheilpraktiker beim BTB – Teil 13

  1. Shark schreibt:

    Meinst du denn, du kannst die Tierpsychologie in der Praxis tatsächlich anwenden? Die Kunden wollen sicherlich doch nur ein Mittel gegen die physische Krankheit ihres Lieblings und nicht gesagt bekommen, was sie bei der Erziehung/Haltung falsch machen. (Leute, die sich da etwas sagen lassen, sind ja meistens schon informiert und bräuchten die Infos nicht aus der Apotheke.)

    Gefällt mir

    • ptachen schreibt:

      Ich denke nicht, dass ich die Psychologie für die Hunde in der Apotheke brauche. Aber mir hilft es besser zu verstehen warum manche Hunde so reagieren wie sie es tun – und warum die Menschen daran schuld sind indem sie nicht auf die Natur der Tiere eingehen. Hunde sind doch mehr Wolf als man denkt…

      Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    Klingt gut und interressant. Ich glaube, Tipps zur Haltung bräuchten so einige Halter …

    HaSt du das Bild später eingefügt?

    Gefällt mir

  3. Judi schreibt:

    Das klingt sehr spannend.
    Nur was den Sommerekzemer angeht – wenn es funktioniert geht bitte nicht davon aus, dass die Kräuter nächstes Jahr im Sommer genauso gut wirken. In 6 Wochen ist Mitte Oktober und das Ekzem wird bis dahin eh von alleine besser. Trotzdem schadet Unterstützung natürlich nicht.
    Und ich bin eh ein großer Fan der gut gemachten Phytotherapie und habe bei diversen Pferden damit schon gute Erfolge gehabt

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..