Der Herr Dokter vom Strand

Wir hatten kürzlich einen Fall in der Apotheke, daß jemand mit einem etwas ungewöhnlichen Privatrezept kam. Dort war ein Medikament in größerer Stückzahl aufgeschrieben, das gerne mal in Dopingkreisen auf dem Schwarzmarkt gehandelt wird.

Naturgemäß überprüfen wir in diesem Fall, ob es sich vielleicht um eine Fälschung handelt, doch in diesem Falle war augenscheinlich alles in Ordnung. Trotzdem packte uns die Neugierde: was würde der Kunde denn bekommen, wenn er den Kram irgendwo vertickt? …und ich meine jetzt nicht das Strafmaß 🙂

Wir gaben einfach mal den Medikamentennamen bei Google ein und fanden dabei den „Dokter vom Strand“. Auf dieser Seite wird damit geworben, daß man sich „rezeptfrei“ mit diversen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eindecken kann, wenn man gerade „keine Zeit“ hat, seinen Hausarzt aufzusuchen. Das funktioniert, indem man bei einem Arzt auf Curaçao eine Online Beratung durchläuft, und dieser dann das Rezept an eine seiner Partnerapotheken schickt, die die Medikamente dann ausliefert.

Das verstößt alles in so vielen Punkten (zurecht) gegen geltende Gesetze, dass ich gar nicht mit dem Aufzählen anfangen will. Aber der Gute sitzt ja genau wie DoMo in den Niederlanden – da kann ihm wahrscheinlich niemand was.

Ist sowas seriös? Diese Frage muss sich jeder selbst beantworten.

Wird eine solche Praxis in Zeiten des E- Rezeptes weiter Blüten treiben? Das ist wohl eindeutig mit „ja“ zu beantworten.

Wird da das „Securpharm“ System irgendwas sicherer machen? Ich lache schon bei der Vorstellung.

Ist das eine Gefahr für die Volksgesundheit wenn sich jeder quasi selbst behandelt und weder ein echter Arzt noch ein stationärer Apotheker mit einem Gewissen und persönlicher Haftbarkeit zwischen dem Präparatewunsch und dessen Erfüllung steht? Ja natürlich!

Und interessiert das noch jemanden aus der Politik? Die traurige Wahrheit ist: Nein!

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der Herr Dokter vom Strand

  1. ednong schreibt:

    Hat die Politik(er) schon jemals etwas interessiert, abgesehen von den eigenen Pfründen?

    Ich mein, selbst die Diätenerhöhung erfolgt automatisch …

    Gefällt mir

  2. Judi schreibt:

    „Ist das eine Gefahr für die Volksgesundheit wenn sich jeder quasi selbst behandelt und weder ein echter Arzt noch ein stationärer Apotheker mit einem Gewissen und persönlicher Haftbarkeit zwischen dem Präparatewunsch und dessen Erfüllung steht? Ja natürlich!“ Äh – nein. Wie du festgestellt hast ist es illegal, spätestens sobald er anfängt das zu verkaufen. Und alles andere ging auch schon vor 30 Jahren (und vemutlich auch noch mehr, sooo alt bin ich dann auch noch nicht *gg*), indem man sich im Urlaub z.B. in der Türkei mit allen möglichen echten und gefälschten Medikamenten eingedeckt hat, was man ja auch heute noch tut.
    Gefahr für die Gesundheit – bestimmt. Aber nur für die Gesundheit des Deppen der sowas macht, sicher nicht für die „Volksgesundheit“. Ich finde ja immer noch, dass jeder der in der Lage ist seine Rechnungen zu bezahlen und online Verträge abzuschließen auch verpflichtet ist, dabei auf sich aufzupassen. Tut er das nicht – so what? Hat er halt nen Schaden. Und vielleicht noch für die Krankenkasse, die später die Behandlungskosten zahlt – ebenso wie bei den Folgenschäden von Paracetamol, Alkohol, Nikotin, Reiten, Fußball und vielen anderen ungesunden Sachen für die wir uns selbst entscheiden…

    Btw – ich habe am Freitag einen Stapel Medikamente (inkl. BTM) aus einer Apotheke geholt in der ich normalerweise nicht Kundin bin und die, wenn ich sie so eingenommen hätte wie die Ärztin es für richtig hielt, meiner Gesundheit auch nicht zuträglich gewesen wären. Abgegeben ohne Kommentar oder Nachfrage (weder meinerseits noch von Seiten der Dame auf der anderen Seite des Tresens). Da wäre ich auf Curacao auch nicht anders beraten worden 😉

    Gefällt mir

  3. nickel schreibt:

    Also neben dem Offensichtlichen stört mich diese orthographische Verschandelung des Wortes Doktor.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.