5 Läuse- Irrtümer die ich immer wieder aufklären muss

Inzwischen ist die Saison ja beinahe ganzjährig, trotzdem gibt es immer ein kleines Hoch wenn es wärmer wird: die Läusesaison hat begonnen. Nicht nur in unserer Schule und dem Kindergarten werde ich mit dem Thema konfrontiert (samt der berühmten Zettel die man – betroffen oder nicht – auszufüllen hat). Auch in der Apotheke kommen die Mütter (und es sind IMMER die Mütter) mit ihren Fragen und Vermutungen zu uns die ich gerne beantworte.

Frage 1: Woher hat er/sie die nur? Er/sie hat gestern mit dem Hund von nebenan gekuschelt. Kann er/sie sich da angesteckt haben?

Antwort: Nein. Kopfläuse sind wirtsspezifisch, die wechseln nicht vom Tier zum Menschen und umgekehrt. Die hat das Kind vermutlich von einem Freund. Kinder halten einfach noch nicht diesen „mein Tanzbereich – dein Tanzbereich“ Abstand ein wie wir Erwachsenen. Eigentlich schön…

Frage 2: Muss ich Teddy jetzt waschen oder einfrieren? Wenn ja wie lange und bei wieviel Grad?

Antwort: Nein. Mützen, Kopfkissenbezüge oder andere Gegenstände auf die das Kind drei Tage lang verzichten kann können in einen Beutel verpackt weggelegt werden. Dann ist jede Laus definitv tot. Der Einschlafteddy kann bleiben nachdem er gut betrachtet und eventuell noch zur Beruhigung mit einer Fusselbürste bearbeitet und für läusefrei befunden wurde. Läuse kann man mit bloßem Auge erkennen.

Frage 3: Nur mein Kind Nr.1 hat Läuse. Nr.2 und 3 sind lausfrei. Die muss ich nicht mitbehandeln, oder?

Antwort: Doch. Denn eine einzelne Laus auf einem Kopf kann man nur sehen wenn man viel Glück hat. Und eine alleine kann schon ausreichen wenn sie Eier trägt. Also bitte: einmal die komplette Familie entlausen! Ich weiß, dass das im Internet zuweilen anders steht. Doch die, die das (aus Kostengründen oder warum auch immer) nicht tun sind meistens die, bei denen „seltsamerweise“ mehrfach im Jahr ein Befall festgestellt wird.

Frage 4: Ich will die ganzen Fertigprodukte nicht benutzen. Ich habe Angst davor ein Nervengift auf den Kopf meines Kindes zu geben. Aber ich will auch nicht, dass die Haare anfangen zu brennen. Kann ich nicht stattdessen Kokosöl, Majonaise, Essig oder einen besonders heißen Fön benutzen?

Antwort: Ja. Wenn es ihnen nicht so wichtig ist die Läuse sicher loszuwerden. Falls sie die Tierchen aber gerne aus dem Haushalt entfernt hätten wäre es sinnvoll ein Fertigprodukt zu benutzen. Wie man hört gibt es (wenige aber es gibt sie wohl) tatsächlich Resistenzen gegen das „Nervengift“, aber bei Verwendung des Silikonöls mit dem Wirkstoff Dimeticon kann das nicht passieren. Es setzt sich nämlich in die Atemöffnungen der Laus und erstickt sie. Auf allen theoretisch entflammbaren Produkten findet sich außerdem der Hinweis: „Halten Sie die Haare von offenen Flammen, Zigaretten oder anderen Brandquellen fern“. Das sollte für die Dauer der Anwendung (15Minuten) machbar sein finde ich. Fälle von spontaner Selbstentzündung sind bisher nicht bekannt.

Frage 5: Kann ich einem Befall irgendwie vorbeugen?

Antwort: Eigentlich nicht. Von Hausmitteln wie Essigspülungen oder dick Kokosfett über Nacht halte ich wenig, da das entweder auf Dauer die Kopfhaut reizt, oder einfach unpraktikabel ist. Besser öfter einmal die Köpfe mit einem Läusekamm kontrollieren, auch wenn aktuell weder ein Aushang hängt oder der Kopf juckt.

Und bitte: wer ein krabbelndes kleines Insekt zwischen den Haaren seines Kindes findet und sich nicht ganz sicher ist ob es sich um eine Kopflaus handelt: Bitte bitte die Dinger nicht in einer Tupperdose in die Apotheke tragen. Bitte nicht. Einer der Sätze die ich nie wieder von einem Kunden hören mag ist folgender:

„Oh… komisch… jetzt sind nur noch vier da drinnen, ich hatte eigentlich neun gezählt. Wo sind die nur hin?“

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 5 Läuse- Irrtümer die ich immer wieder aufklären muss

  1. ednong schreibt:

    Ja wo sind denn die anderen 5 nur hin?
    #*Panisch sucht*
    *sich den Kopf kratzt*
    Man, PTAchen, ich hoffe ihr habt sie gefunden 😉

    Gefällt mir

  2. Warum kann ich die potentielle Laus auf Teddy sicher erkennen aber nicht die auf Kind #2 und #3?

    Und was wäre die bessere Alternative bei Punkt 6?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.