Das ist alles nur geklaut…

Heute war es mal wieder aufregend bei uns! Die liebe Lea hat ein Rezept in die Hand gedrückt bekommen, das ihr auf den ersten Blick etwas seltsam vorkam.

Es war ein Privatrezept mit „Diazepam„, was inzwischen nicht mehr allzu häufig verordnet wird. Als ich vor 20 Jahren anfing in der Apotheke zu arbeiten, war diese Verordnung noch Gang und Gäbe, und unsere Ziehschublade noch voll von dem Zeug. Inzwischen wird es aufgrund der Nebenwirkungen und der Gefahr der Abhängigkeit dermaßen selten verordnet, dass wir es nicht mal mehr an Lager haben.

Daher horcht man natürlich auf, wenn es mal wieder verordnet wird. Der Kunde erzählte auch gleich eine Geschichte, warum er es angeblich braucht (Gallensteine/Schmerzen nach der OP etc.) was auch wieder stutzig macht. Die einzigen Kunden die etwas über die Hintergründe ihrer Medikation erzählen sind üblicherweise entweder Stammkunden oder Testkäufer. Wir hatten das Diazepam also nicht da, aber boten an es zu bestellen, was er annahm.

Als er gegangen war führte der erste Weg zum Telefon, um die uns unbekannte Arztpraxis anzurufen. Dort stellte sich heraus, dass der angebliche Patient dort unbekannt ist, und der Allgemeinärztin des weiteren kürzlich ein ganzer Block Privatrezepte entwendet worden war. Die Ärztin war sehr betroffen über den Vorfall und hat sofort die Polizei benachrichtigt. Die Personenbeschreibung half ihr leider nicht weiter.

Auch wir kontaktierten die Polizei, die das Rezept mitnahm und ein Protokoll anfertigte. Puuuh… welch Aufregung in der Vorstadtapotheke! Wir gehen alle nicht davon aus, dass der angebliche Schmerzpatient wiederkommt. Falls doch sollen wir die Polizei anrufen und versuchen, ihn so lange bei uns zu beschäftigen bis sie eintrifft. Aber ganz ehrlich? Ich denke wir werden froh sein wenn er nicht wieder auftaucht. Denn was sollten wir dann tun wenn er sein Medikament oder das Rezept verlangt? Wart ihr schon mal in so einer Situation?

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Das ist alles nur geklaut…

  1. Pharmama schreibt:

    Ja. Waren wir. Das Problem hier ist, dass die Polizei zu langsam ist – so lange können wir ihn nicht hinhalten, bis sie kommt. Aber wir haben eine ziemlich gute Videoüberwachungsanlage :-). Ausserdem könnte man durchaus einen Ausweis vom „Patienten“ verlangen – wir müssen die Abgabe rezeptpflichtiger Medikamente ja dokumentieren (ich weiss, das läuft bei Euch anders).
    Die Angst dem Patienten das deutlich mitzuteilen, dass sein Rezept eine Fälschung ist, verstehe ich gut. In der Praxis ist es aber so, dass die allermeisten selber keine Aufregung verursachen wollen und einfach nur sehr schnell den Laden wieder verlassen.

    Gefällt 1 Person

  2. Aponette schreibt:

    Wir hatten das auch, inclusive Polizei und Verhaftung vor Ort – zum Glück nicht in der Apotheke. War auch sehr aufregend, aber ging immer ohne Schäden ab. Ich hoffe, dass es sich dann auch rumspricht, dass man bei uns mit gefälschten Rezepten besser nicht auftaucht…

    Gefällt 1 Person

  3. Delilah schreibt:

    Ich arbeite als Nebenjob als Notdienstapothekerin in der Großstadt. Was soll ich sagen…sobald der Dienst beginnt, steht in jedem 2. Dienst jemand vor mir oder ruft mich an, der für Diazepam oder vergleichbares ein Privatrezept hat…
    Ich google dann immer den Arzt, häufig stößt man da dann schon auf Unregelmäßigkeiten. Im Zweifelsfall habe ich das Präparat dann nicht vorrätig und rufe die Kolleginnen der umliegenden Notdienstapotheken an, die sind dann schonmal vorgewarnt.

    Gefällt mir

  4. Bodensatz schreibt:

    Uuuuh..das mit dem Hinhalten haben wir vor ein paar Jahren mal fast 15 Minuten geschafft, was aber nur gelang, weil der Kunde so zugedröhnt war, dass er nichts mehr mitbekam. Der Zugriff erfolgte dann auch direkt am HV, zum Glück ohne Gegenwehr (ja..seeehr zugedröhnt…). Muss ich ehrlich gesagt nicht noch einmal haben. Ich durfte dann 1 Jahr später (!) als eine(r) von vielen Apothekerinnen und Apothekern aus der Region vor Gericht erscheinen und zu diesem Fall aussagen. Die Verhandlung lief dann so naja, da der Angeklagte – richtig! – zu zugedröhnt war.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.