Was so alles zusammenwächst…

Man kann über Jens Spahn sagen was man will – aber er schafft es zur Zeit, dass sich die Menschen die im Gesundheitssystem arbeiten gerade über alle Berufsgrenzen hinweg solidarisieren wie nie zuvor.

Aufgefallen ist mir das am vergangenen Montag. Zunächst hatte ich versucht, für meine Eltern einen Impftermin zu ergattern. Und ich hatte tatsächlich einen echten Menschen am Apparat, nachdem ich die 116 117 gewählt hatte. Ich war so erschrocken, dass ich fast aufgelegt hätte 😉

Meine Eltern sind beide über 70 Jahre alt, und damit in der Impf-Prio-Gruppe, die montags „aufgemacht“ wurde. Als ich ihnen einen Termin verschaffen wollte, bedauerte der nette Herr am Telefon, dass er mir nicht weiterhelfen kann. Die Bundesregierung habe zwar verkündet, dass die Altersgruppe meiner Eltetn sich nun registrieren kann, aber das System könne es noch nicht umsetzen. Er hat sich dafür sehr entschuldigt, und offenbar Beschimpfungen erwartet. Ich habe nur gesagt, dass ich jetzt nicht mit ihm tauschen möchte, und gut verstehe, was er sich jetzt anhören muss, weil ich in einer Apotheke arbeite und die Leute uns wegen der versprochenen kostenlosen Coronatests für jedermann ebenfalls die Bude einrennen. Auch hier wussten wir am vergangenen Montag noch nicht, wie wir sie umsetzen sollten.

Der „Callcenter Mitarbeiter“ drehte auf einmal auf. „Ach, sie arbeiten in einer Apotheke? Das ist ja toll, dass ich sie gerade am Telefon habe! Wie läuft denn das nun mit den Tests? Ich werde hier ständig deshalb angerufen!“

Also verbrachten wir die nächste Viertelstunde damit, darüber zu sprechen wie die Testungen ablaufen könnten, und wie blöd es ist, alle Neuerungen gleichzeitig mit den Kunden über die Presse zu erfahren, ohne dass deren Umsetzung zum Verkündungszeitpunkt geklärt ist. Am Ende des Gesprächs fühlten wir uns glaube ich beide ein wenig getröstet…

Kaum war ich in der Apotheke liefen die Telefone ob der Testungen heiß. Unter anderem riefen auch Ärzte an, mit denen ich in den vergangenen 10 Jahren noch niemals telefoniert hatte. Auch sie wollten von uns erfahren, wie wir gedenken die Testungen durchzuführen, und wie wir dokumentieren und abrechnen sollen. Auch sie waren stinksauer und wussten nicht, wie sie ihren Patienten erklären sollen, dass die Politiker in diesen Tagen mehr versprechen als umgesetzt werden kann. Auch hier bestand ein Konsens darüber, dass wir so etwas noch nie erlebt haben.

Vielleicht schafft die Pandemie- Politik an Ärzten und Apothekern vorbei, was die Standesvertreter in vielen Gesprächen nie geschafft haben, denn die beiden Berufsgruppen schaffen gerade so etwas wie eine gemeinsame Solidarität untereinander. Denn wir merken immer deutlicher, dass wir tatsächlich im selben Boot sitzen. Wir sollten daher auch gemeinsam in die gleiche Richtung rudern, damit wir voran kommen.

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was so alles zusammenwächst…

  1. ednong schreibt:

    Ja, dieser Populismus von Spahn und Co ist einfach für die Tonne.

    Ich hoffe, die Leute behalten das bis zur Bundestagswahl im Gedächtnis.

    Gefällt 1 Person

  2. Dr.Schüßler schreibt:

    Ich befürchte, diesmal bleibt es den Leuten im Gedächtnis und die Nazis von der AfD bekommen die Frustwähler ab.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.