Dinge, die mir immernoch nahe gehen

Man sollte meinen, nach über 20 Jahren in der Apotheke hinter dem HV hätte ich schon so viele Schicksalsschläge erlebt, dass mich nichts mehr richtig erschüttert. Doch das ist falsch.

Wenn ein Mann im „besten Alter“ nach einer Hustenattacke in der Apotheke über unseren coronabesorgten Blick abwinkt und sagt: „Keine Angst, das ist kein Corona sondern ein kleinzelliges Bronchialkarzinom“, dann trifft es mich. Es legt den Finger auf die Wunde: ich mache mir zuerst Sorgen um MEINE Gesundheit (die nach zwei Impfungen eigentlich nicht wirklich gefährdet ist), obwohl ich mich um den Menschen vor mir sorgen sollte, der tatsächlich ein bedrohliches gesundheitliches Problem hat. Das beschämt mich.

Wenn eine Frau mit Tränen in den Augen die Medikamente für ihren Mann zurückbringt, weil er sie „nicht mehr brauchen“ wird, und er genau so alt ist wie mein Mann, dann trifft es mich. Weil ich mitleide, weil mir die Worte fehlen, weil die pharmazeutische Hilfe am Ende ist.

Wenn eine Mutter vor mir steht, und mir erzählt, dass sie sich gerade fühlt als sei das alles unwirklich, nicht ihr Leben, ein falscher Film – weil bei ihrem Sohn eine stark lebenslimittierende Erkrankung festgestellt wurde – dann trifft es mich. Ganz besonders weil ich die Kundin und ihren Mann wirklich mag, auch wenn ich den Sohn nicht kenne. Ich spende irgendwie ein wenig Trost, versuche es ohne dass mir selbst die Tränen in die Augen steigen, höre ein „Danke“ und schaue in die Augen einer zutiefst verzweifelten Mutter.

Und wenn das alles, alles, alles an einem einzigen Tag passiert – so wie gestern – dann gehe ich nach Hause und lasse erst mal die Tränen laufen. So lange bis mein eigenes Kind besorgt fragt, ob alles gut ist. Und ich es nur noch stumm drücken kann und einfach dankbar bin, dass es da ist und mein Leben noch nicht zum „falschen Film“ geworden ist.

Ja, auch in der Apotheke leiden wir mit, und manchmal weinen wir auch mit…

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Dinge, die mir immernoch nahe gehen

  1. ednong schreibt:

    Gut so. Sonst wäre die Welt nur noch herzlos.
    Fühl dich gedrückt.

    Like

  2. 3KindMama schreibt:

    Dinge, die mir immer noch nahegehen…
    …sind solche Texte wie Deiner oben. Du hast mich wirklich berührt. Danke. Da weiß man wieder, was wichtig ist im Leben.
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  3. stuttgarterapothekerin schreibt:

    Ich schicke Dir eine virtuelle Umarmung.
    Liebe Grüße!

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..