Warum Statistik doch toll ist :-)

Statistik – wer hätte gedacht, dass ich dich tatsächlich einmal interessant finden würde? Ich hatte ja erwähnt, dass ich mich um mich auf mein kommendes Studium vorzubereiten in meinem Urlaub etwas “eingrooven” wollte. Dazu habe ich mir ein Buch zugelegt, das mir nach Jahren der Schulbank-Abstinenz die Statistik etwas näherbringen sollte. Wie so oft war der Wunsch hier vor allem der Vater des Gedanken, denn ich habe natürlich meine freie Zeit nicht ausschließlich statistikbüffelnd am Ostseestrand verbracht – aber ich habe mir bereits einige Kapitel gegönnt, und sie waren nicht halb so langweilig wie ich befürchtete.

Dass irgendwas davon auch hängengeblieben ist habe ich in der vergangenen Woche bemerkt, als ich mir diesen Artikel bei DocCheck durchgelesen habe: 

https://www.doccheck.com/de/detail/articles/39827-wenn-aerzte-und-apotheker-an-einem-strang-ziehen

Im Groben geht es um eine Studie der DIVI. Das Fazit der Studie: integrierte Stationsapotheker seien im Team der deutschen Intensivstationen sehr geschätzt, Intensivmediziner sähen bei der interprofessionellen Zusammenarbeit mit Apothekern positive Auswirkungen auf die Arzneimittelsicherheit schwerkranker Patienten, und zusätzlich sei eine Arbeitserleichterung beim Medikationsmanagement hochkomplexer Therapieregimes erkennbar. Durchweg positives Fazit also, ich bin beeindruckt.

Ich bin kurz beeindruckt. Dann denke ich nach. Wann hätte ich JEMALS davon gehört, dass sich die meisten Intensivmediziner wirklich um die Meinung eines Apothekers scheren? Hört man aus deren Reihen nicht eher häufig verächtliche Töne in Richtung der “Schubladenzieher”? Heißt es nicht immer wieder “Schuster bleib bei deinen Leisten” wenn sich ein Pharmazeut wagt, sich auf dem Hoheitsgebiet der Ärzte zu bewegen? Haben wir nicht erst kürzlich durch bestimmte Ärzteverbände gehört, der Apotheker sei Kraft seines Studiums nicht dazu in der Lage, die Patienten hinsichtlich ihrer Medikation zu beraten?

Ist es dann wirklich wahrscheinlich, dass die Stationsapotheker so voll Lob über den Apothekerstand sprechen? Ich bin skeptisch, schaue mir die Studie genauer an und habe dabei mein neu erworbenes Statistik-Wissen im Hinterkopf.

  • 1. Wer hat die Studie initiiert, und gibt es eine These, die gestützt werden soll?

Die Studie wurde durchgeführt von der DIVI, der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. Der Verein hatte bereits im Jahr 2010 eine erste Empfehlung zur Einbindung von Apothekern in Visiten herausgegeben. Ich persönlich halte das ebenfalls für sehr sinnvoll, nicht dass wir uns da jetzt falsch verstehen. Aber es gibt schon einmal einen kleinen Hinweis darauf, dass das Ergebnis das herausgekommen ist auch ebenso gewünscht war. Ist ja auch grundsätzlich nicht tragisch. Die Quelle jedenfalls ist seriös.

  • 2. Wie viele Zielpersonen wurden denn gefragt? Und wie hoch war die Beteiligung?

Verschickt wurden 1549 Survey-Einladungen. Zurück kamen 168 Datensätze, bei denen einer nicht auswertbar war, und nur 58 der Antwortenden überhaupt einen Stationsapotheker vorweisen konnten. Die Rücklaufquote betrug also lediglich 11 % (168/1549). Statistiker werten Quoten die über 70% liegen erst als zufriedenstellend. Knapp über 10% sind verheerend, die sich daraus ergebenden Werte sollten ignoriert werden, denn sie sind nicht aussagekräftig. Würde man den nicht antwortenden Personen unterstellen, dass ihnen die Frage nach den Stationsapothekern am A… vorbeigeht (was ich jetzt mal ganz frech auch so unterstelle), dann ergibt sich ein komplett anderes Bild und ein völlig anderes Fazit aus dieser Umfrage.

Einer der Merksätze aus meinem Statistikbuch war, dass man lieber eine kleinere Gruppe befragt, und aggressiv dafür Werbung macht, dass diese auch einen entsprechenden Rücklauf hat, als mit einer geringen Antwortgruppe zu arbeiten. Und genau das ist hier das Problem.

Was lerne ich daraus: ich muss viel häufiger solche Artikel hinterfragen und mir genau diese Grunddaten betrachten. Und natürlich, dass Statistik wohl doch gar nicht so übel ist, wie ich befürchtet hatte 🙂

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Warum Statistik doch toll ist :-)

  1. ednong schreibt:

    Jaja, trau nie einer Statistik die du nicht selbst gefäl… erstellt hast …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..