Rezepturen für den Hausgebrauch – Teil 2

Vor etwa einem Jahr kam eine Kundin zu uns, die immer wieder Probleme mit trockenen und rauen Lippen hat. Die Lippencremes die so ganz normal im Handel sind würde sie allesamt nicht vertragen, da sie allergisch gegen Konservierungsmittel sei. Auch Glycerin und Vaseline wollte sie in der Creme nicht haben. Da erinnerte ich mich an meine PTA- Schulzeit. Dort hatten wir zum „Tag der offenen Tür“ eine ganz einfache Lippenpomade hergestellt die bei den Besuchern seht gut angekommen war. Dazu benötigt man kleine Schraubdeckelkruken in der gewünschten Menge, und pro Portion Lippenpomade

– 20ml Öl (am geeignetsten ist Mandelöl, da es nur einen sehr leichten Eigengeruch hat, und gut verträglich ist. Es geht aber auch z.B. Olivenöl oder Jojobaöl)

– 20g Kakaobutter

– 10g gelbes Wachs (Bienenwachs)

– je nach persönlichem Geschmack kann man noch 1 TL Honig zugeben oder 1- 2 Tropfen ätherisches Öl. Ich habe das für unsere Rezeptur aber weggelassen, da alles theoretisch allergenes Potential hat.

Das Wachs bei gut 70 Grad Celsius im Wasserbad aufschmelzen. Dann die Kakaobutter und das Öl zugeben und alles gut vermengen. Zum Schluss den Honig, bzw. die ätherische Öle zugeben, da diese Zutaten am wenigsten Hitzestabil sind. Wenn alles vermengt, aber noch flüssig ist in die vorbereiteten Kruken eingießen. Sind ätherische Öle oder Honig zugesetzt worden, so ist die Lippenpomade 3 Monate haltbar, ansonsten 6 Monate. Die fertige Lippenpflege hat sogar ohne extra Honigzusatz durch das gelbe Wachs einen angenehmen Duft nach Honig. Da alle Zutaten essbar sind kann die Lippenpomade auch für Kinder benutzt werden. Diese Pflege eignet sich wie auch der Senf aus Teil 1 perfekt zum verschenken! 

Advertisements

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele. Mittleres Alter, mittleres Gewicht, mittlere Optik. Meistens freundlich (bringt der Beruf so mit sich), etwas chaotisch, viel erlebt, viel gelitten. Bin jetzt mit mir im Reinen :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Rezepturen für den Hausgebrauch – Teil 2

  1. ednong schreibt:

    Lippenpomade – jhash ja, erinnert mich an die Zeit, als ich Kosmetika, Waschmittel und Duschgels noch selber gemacht habe. Ach ja, Parfum war auch dabei. Es lebe die Hobbythek …

    Das Rezept klingt toll, ich muss mal gucken ob ich da nicht auch noch etwas gutes für dem Winter hatte.

    Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    Härtet das eigentlich aus oder bleibt das eine Creme/ein Balsam? Wenn es aushärtet,könnte man es ja in eine Lippenstiftform gießen und dann in eine Lippenstift -Leerbox packen …

    Gefällt mir

  3. Shark schreibt:

    Warum ist das denn mit dem Honig und den Ölen weniger lange haltbar? Ich hätte gedacht, wenn man den Honig zugibt, wenn der Rest schon weit genug abgekühlt ist, dann sei er wegen der antibiotischen Eigenschaften des Honigs sogar länger haltbar. Und manche Öle haben doch auch einen leicht antibiotischen Effekt…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s