Ptachen im Urlaub

Urlaub – Sonne, Sand und Meer – ich bin an der Ostsee. Sitze in meinem Strandkorb und schalte ab. Ganz ab.

Neben mir sitzt ein Ehepaar im Nachbarkorb und unterhält sich über diverse Zipperlein. Sie spricht darüber, wie gut die Seeluft für ihr Asthma ist, und wie gut das Salz und die Sonne seiner Psoriasis tut. Schade, dass man das nicht einfach in den Koffer packen kann für den Winter wenn es wieder so schlimm wird. Es kribbelt. Ich will fragen, ob er im Winter Zuhause Solebäder mit Salz aus dem Toten Meer und danach UV-Bestrahlung (Balneophototherapie) ausprobiert hat. Ich will fragen, welche Cremes er zur Basispflege benutzt und was ihm der Arzt für den Akutfall aufgeschrieben hat. Ob er auch systemisch behandelt wird. Ich reiße mich zusammen. Ich bin im Urlaub, und mich hat auch niemand nach meiner Meinung gefragt. Ich bin entspannt.

Einige Minuten später sehe ich ein weinendes etwa vierjähriges Mädchen. Sie ist auf dem Weg oben gefallen und hat sich das Knie aufgeschürft. Die Mutter ist schon da und beruhigt sie. Sie hat eine Erste Hilfe Tasche in ihrem Rucksack. Alles gut. Sie pustet auf die Kniewunde und klebt ein normales Pflaster drüber. Wieder will ich eingreifen. So eine Wunde gehört erst mit Wasser vorsichtig abgespült, mit einem Wundgel bedeckt und dann erst abgeklebt. Die Zellen, die für die Wundheilung zuständig sind arbeiten nicht im trockenen, sondern nur im feuchten Milieu! Zudem werden beim Pusten Bakterien auf die Wunde übertragen, und das Pflaster klebt heute Abend ganz sicher so fest auf der Wunde drauf, dass es nochmal Tränen gibt, bis es runterkommt. Nein, nein, nein! Ich bin nicht in der Apotheke!

Ich verstecke mich hinter meinem Statistikbuch und habe kurz Ruhe. Da sehe ich die Frau von nebenan, wie sie ihr cortisonhaltiges Asthmaspray komplett falsch inhaliert und danach den Mund nicht ausspült. Waaaah! Ich gehe jetzt ins Wasser und schwimme eine Runde. Bevor ich zurück in unsere Ferienwohnung gehe nehme ich mir vor, der Dame von nebenan wenigstens die Pharmazeutischen Dienstleistungen ans Herz zu legen, damit sie sich zum Inhalieren einmal im Jahr in ihrer Apotheke ordentlich beraten lässt.

Ptachen im Urlaub 🙂 Gar nicht so einfach wie es aussieht…

Über ptachen

PTA mit Leib und Seele.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ptachen im Urlaub

  1. ednong schreibt:

    Der Urlaub wie „Nur mal eben schnell …“? 😉
    Oh, wie ich das verstehe – zwar dann auf einem anderen Gebiet, aber es ist schlimm, wenn es in den Fingern kribbelt und man „die Welt retten will“.

    Erhole dich trotz allem gut. Genieße Sonne, Land und Meer. Mache schöne Fotos, lass Abzüge fertigen und mach einen Adventskalender für den ganzen Dezember draus!

    Viel Spaß und Gute Erholung!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..